1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

TSV Eintracht Felsberg spielt doch: Gelingt Revanche gegen Hofgeismar?

Erstellt:

Kommentare

Volle Konzentration: Eintracht-Kapitän Dirk Heimel.
Volle Konzentration: Eintracht-Kapitän Dirk Heimel. © Richard Kasiewicz

Es wird gespielt: Der TSV Eintracht Felsberg eröffnet die Rückrunde der Hessenliga mit dem Heimspiel gegen den TTC Hofgeismar (Sa. 17 Uhr), obwohl der hessische Tischtennis-Verband die Saison 2021/22 bis zum 13. Februar unterbrochen hat.

Felsberg – Die Felsberger nutzen die Ausnahmeregelung, dass angesetzte Partien dennoch ausgetragen werden können, wenn beide Vereine dies wünschen und die Corona-Regeln eingehalten werden. Und das ist der Fall. „Beide Mannschaften werden vor dem Spiel einen Schnelltest machen, so dass die Partie unter 2G+ getragen wird“, betont Felsbergs Kapitän Dirk Heimel.

Dem Tabellenfünften unterlagen die Edertaler im Hinspiel personell arg dezimiert mit 3:9. Aber die Hoffnung, dass es in eigener Halle besser läuft, ist groß. Denn diesmal ist (fast) Bestbesetzung angesagt. Von der etwas veränderten Rückrunden-Formation fehlt lediglich der aus der Reserve wieder in die „Erste“ aufsteigende Thilo Leis. Dessen Platz als Nummer eins des Verbandsliga-Sextetts übernimmt Dirk Heimel. Der künftig in beiden Eintracht-Teams als Mannschaftsführer fungiert und sich gegen Hofgeismar hinter Michael Biedebach als Nummer sechs wieder einwechselt.

Bewährte Doppel-Kombinationen

Im Top-Paarkreuz setzt der Tabellensiebte weiterhin auf Stas Blumhardt und Philipp Imberger. Das zweite Paarkreuz bilden Lars Merle und Andy Zimmermann. Somit können die Gastgeber im Nordhessen-Derby auch auf ihre bewährten Doppel-Kombinationen bauen. Gegen einen bestens bekannten Kontrahenten, der vom Tobias Knittel und Julian Hinz angeführt wird. Und der keinen Schwachpunkt aufweist. Besonders stabil ist die Mitte, wenn dort neben dem Polen Andrzej Biziorek auch noch Timo Binder zur Verfügung steht. Und auch im dritten Paarkreuz sind Louis Sonnabend und vor allem der Ukrainer Sergej Ginkel mit 11:4-Siegen zu beachten. (Reinhold Döring)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion