Schluckebier legt die Erfolgsspur

TSV Wabern setzt Ausrufezeichen mit 4:0 im Derby gegen FC Homberg

+
Zwei gegen einen: Die Waberner Gökhan Topsakal (Mitte) und Johannes Kördel (rechts) greifen hier den Homberger Marvin Schmidt an. 

Das war eindrucksvoll: Mit einem kompakten Auftritt aller Mannschaftsteile verdiente sich der TSV Wabern den 4:0 (2:0)-Sieg im Derby der Fußball-Gruppenliga gegen den FC Homberg.

Ein Spiel weniger als die Konkurrenz absolviert, sind die Reiherwälder damit weiterhin ein heißer Kandidat für die Aufstiegsplätze. 20 Minuten lang bot die gute Partie ein Duell auf Augenhöhe. Das änderte sich jedoch mit dem Führungstor für die Gastgeber durch Andreas Schluckebier, der einen entschlossenen Ausflug über die linke Angriffsseite per Flachschuss in die lange Ecke mit dem 1:0 abschloss (22.). Indes, der Treffer befeuerte allein die Einstellung und Aktionen der Gastgeber, die sich mit dem größeren Siegeswillen und erhöhter Aggressivität ein Übergewicht verschafften.

Zuvor an der Strafraumgrenze zwei Gegenspieler abgeschüttelt, erhöhte TSV-Torjäger Fabian Korell folgerichtig vor der Pause noch auf 2:0 (39.). Die Homberger Versuche im ersten Spielabschnitt durch Hannes Seitz (9.) und Sefa Cetinkaya (15.) waren nicht wirklich gefährlich.

Konzentrierte Waberner Defensivleistung

„Wir haben nicht zu unserem Offensivspiel gefunden“, wusste FCH-Trainer Florian Seitz. Was auch für die zweite Halbzeit galt. Zwar riskierten die Gäste nun mehr im Spiel nach vorne, reichlich Fehlpässe verhinderten jedoch ein besseres Abschneiden. Was zudem an der konzentrierten Defensivarbeit der Hausherren lag, bei der sich vor allem die Dreierkette mit Florian Amert, Gökhan Topsakal und Johannes Kördel auszeichnete. Nachdem die Kreisstädter dreimal gewechselt hatten, musste Mittelfeldspieler Marvin Zaleski mit muskulären Problemen das Spielfeld verlassen.

Mit Folgen, denn die Gastgeber nutzten die Überzahl zur endgültigen Entscheidung. Zunächst servierte Patrick Herpe präzise eine Flanke auf Emin Dag, der per Kopfball mit dem 3:0 letzte Zweifel am Erfolg des TSV beseitigte (82.). Und auch der Vorlagengeber traf noch, als er einen abgewehrten Schuss von Fabian Korell zum 4:0 veredelte (86.). „Das bessere Team hat heute verdient gewonnen“, freute sich TSV-Coach und Torhüter Kim Sippel über den sechsten Sieg.

VON BERND KNAUFF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.