Luna Grösch siegt knapp

Turngau Fulda-Eder: MT-Talent Jonathan Feilcke lässt aufhorchen

Sieger in der Kür: Jonathan Feilcke (MT) entthronte Teamkollege Jonathan Freiboth. Foto: Richard Kasiewicz

Erfreuliche Entwicklung im Turngau Fulda-Eder: Rekordteilnehmerzahlen, gute Zuschauerzahlen und starke Leistungen wurden bei den Wettkämpfen über zwei Tagen in der Melsunger Stadtsporthalle geboten. Mit Heimvorteil wussten besonders die MT-Talente Jonathan Feilcke und Luna Grösch zu glänzen.

Gaunachwuchsrunde

In der Gaunachwuchsrunde sticht das Ergebnis von Eric Jegel (TuSpo Borken) mit der besten Gesamtpunktzahl von 37,80 im Jahrgang 2010 hervor. Bei den Mädchen setzte die achtjährige Finja Saul (MT Melsungen) mit 39,80 Punkten den Top-Wert. Weitere tolle Leistungen erzielten Malia Merz (37,05) und Johanna Walter (39,15), die in ihren Altersklassen für den SC Neukirchen erfolgreich waren. Der SCN stellte nicht nur das größte Starterfeld, sondern mit dem sechsjährigen Jesper Knauff auch den jüngsten Teilnehmer.

Pokal

In der Leistungsklasse 1 der männlichen Jugend setzte sich Jonathan Feilcke mit 47,95 Punkten gegen Vorjahressieger Jonathan Freiboth (beide MT) durch, der nach sechs Geräten (vier wurden gewertet) 47,50 Zähler gesammelt hatte. Feilcke glänzte vor allem am Boden. „Dort habe ich die schwierigen Teile fehlerlos ausgeführt“, freute sich der 14-Jährige.

Noch geringer war der Abstand bei den Mädchen. Luna Grösch (MT) setzte sich mit tollen Darbietungen im Kür-Vierkampf der LK3 und einer Gesamtpunktzahl von 38,35 an die Spitze. Aufgrund der Regel, dass nur die besten drei aus vier Geräten in die Wertung einfließen, erreichte Nele Schmoll (MT Melsungen) in der Wettkampfklasse LK2 das gleiche Endergebnis wie Grösch. Schmolls Fazit: „Ich war mit den Übungen bis auf ein Element zufrieden.“ 

Machte eine gute Figur: Luna Grösch (MT), die im Kür-Vierkampf der LK3 knapp gewann. Foto: Richard Kasiewicz

Die Vorjahressiegerin bekam zwar eine geringere Punktzahl am Stufenbarren als Grösch, fühlte sich hingegen am Boden wohler. In Summe war Grösch wegen des besseren Streichergebnisses vorn. Schwester Lilly landete in der LK4 hinter Helena Wagner (beide MT) auf dem zweiten Platz. „Der Pokalwettkampf war auf einem deutlich höheren Leistungsniveau als in den Vorjahren“, lobte Landesfachwart Christian Khin.

Bei den Pflichtübungen glänzte Corvin Best (TuSpo Borken) mit 55,20 Punkten. Auch die Jüngsten präsentierten sich gut vorbereitet auf die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften (15. Dezember). Hier setzte Melvin Schuster (MT) in der AK7 und jünger eine Bestmarke mit 47,60 Punkten. Ruby van Dijk hatte indes auf eine Teilnahme außer Konkurrenz am Boden verzichtet, weil das Gerät für ihre Kür-Übung nicht dem höchsten Standard entsprach. Die Bundesliga-Turnerin nahm sich jedoch Zeit, um Athletinnen beim Stufenbarren zu betreuen.

Mannschaft

Ein schöner Abschluss der Mannschaft des MT Melsungen in der Oberliga. Nach einem schwächeren Start an den ersten vier Geräten lag das Team mit Feilcke, Freiboth sowie den Neukirchenern Marius Rohd und Daniel Brandt allerdings zunächst nur auf dem fünften Rang. Dank einer starken Aufholjagd an den letzten beiden Geräten Reck und Boden schob sich die MT noch vor auf den dritten Platz – wie bei den vorherigen Wettkämpfen. Im nächsten Jahr könnte der Aufstieg in die Regionalliga in Angriff genommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.