1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Schwalm-Eder-Kreis

TuS Viktoria Großenenglis verdirbt Opel Rüsselsheim die Feier

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ganz souverän: Sophie Trost, die sich hier gegen Rüsselsheims Selena Botthof durchsetzt, gewann mit der Viktoria das Spitzenspiel mit 3:1.
Ganz souverän: Sophie Trost, die sich hier gegen Rüsselsheims Selena Botthof durchsetzt, gewann mit der Viktoria das Spitzenspiel mit 3:1. © Pressebilder Hahn

Da ist der erste Sieg in der Aufstiegsrunde für die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis. Und welch ein schöner für das Team von Trainer Kevin Krahn, für den es der erste Erfolg als Hessenliga-Coach war. Die Borkenerinnen besiegten den SC Opel Rüsselsheim mit 3:1 (2:1) und verhinderten somit die vorzeitige Meisterschaft der Südhessinnen.

Großenenglis – Rüsselsheim starteten mit viel Druck nach vorne. Gleich die erste Großchance saß. Nach Pass von Christin Hauk spielte Selena Botthof den Ball genau vor die Füße von Mittelfeldakteurin Lorena Bernadie, der die Führung gelang (12.). Völlig unbeeindruckt startete Mittelfeldstrategin Jana Schwaab den Gegenangriff und passte auf die mitgelaufene Julia Faupel - 1:1 (14.).

Großenenglis drängte nun mehr nach vorne. Nach verpassten Chancen von Lea Unzicker (18.) und Kapitänin Carina Jäger (21.) war es Eileen Young, die sich vor dem Tor von Peschke auszeichnete. Im schnellen Angriff ging Rüsselsheims Rückhalt weit aus dem Tor und wurde dabei von der erfahrenen Angreiferin überlupft (24.).

B-Junioren Sonnak glänzt

„Das war der Knackpunkt für uns,“ befand Gästetrainer Stefan Diehl, „danach haben wir nur schwer wieder zurück ins Spiel gefunden.“ Versucht haben es die Gäste jedoch allemal. Die Südhessinnen scheiterten aber wiederholt (25., 27., 30.) an der souveränen TuS-Torhüterin Selina Sonnak. Die B-Juniorin bestand ihr Debüt in der ersten Mannschaft mit Bravour.

Auf der Gegenseite machte ein genialer Angriff den Unterschied aus. Doppel-Torschützin Faupel und Schwaab waren zu schnell für die Gäste (62.). Die Dynamik und Durchsetzungskraft ihres Teams erklärte die Mittelfeldakteurin damit, dass „wir an uns geglaubt und bis zur letzten Minute gekämpft haben.“ Beinahe hätte Schwaab per Freistoß sogar noch einen Treffer nachgelegt, doch Torhüterin Peschke zeigte eine Glanzparade (89.).

TuS: Sonnak - Unzicker, Diehl, Wanner - Faupel, Jäger, J. Schwaab, Festor - Eckhardt, Willenberg (77. Meyer), Young (56. Trost).

SC: Peschke - Jager (28. Eimer), Schmitz, Bennhardt - Hauk (85. Kodrou), Fedel, Botthof, Sieber, Bernadie - Schmitt, Kempf.

SR: Louisa Kanwischer (Hofgeismar-Wolfhagen). Z: 50. (Julia Richter)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion