Verbandsliga

Wagner-Auftakt beim FC Körle gegen Ex-Klub und Ex-Trainer

+
Eugen Wagner, Trainer FC Körle.

Besonderes Trainerdebüt für Eugen Wagner: Der neue Coach des FC Körle gastiert mit seinem Team beim OSC Vellmar, für den er selbst drei Jahre in der Hessenliga auflief.

Sein damaliger Mitspieler: Jörg Müller, der seit 2018 die Geschicke beim Tabellensechsten der Verbandsliga lenkt und zuvor zwei Jahre erfolgreich mit Wagner in Körle zusammenarbeitete. Die gemeinsamen Erinnerungen dürften allerdings in den bevorstehenden 90 Minuten keine Rolle spielen, haben beide Teams im Aufstiegs- bzw. Abstiegskampf doch Punkte dringend nötig (Sa. 15.30 Uhr).

Obwohl die Situation für die Gäste als Tabellenvorletzter ausweglos erscheint, will Wagner die Minimalchance aufrecht erhalten. In der Vorbereitung legte der 35-Jährige großen Wert auf die spielerische Weiterentwicklung seiner angeschlagenen Mannschaft. Erste Ansätze sollen nun im Spiel gegen die technisch versierten Gastgeber zu erkennen sein: „Wir wollen nicht nur Fußball kämpfen, sondern auch spielen.“

Und das trotz der „brandgefährlichen“ Waffen“ des Gegners namentlich Serkan Aytemür und Enes Glogic, dessen Qualitäten der FCK-Coach als Mitspieler kennenlernen durfte. Ähnliche Fähigkeiten hat Wagner in seinem Team, das womöglich auf Philipp Winkler (Grippe) verzichten muss, bei den jungen Paul-Felix Rumpel und Nils Schöneberg ausgemacht. Denen jedoch noch die Erfahrung eines Christian Dobler-Eggers und Thomas Melnarowicz fehlt. Der Stürmer dürfte nach seiner kurzen Sommer-Episode in Vellmar besonders motiviert sein.

OSC-Trainer Müller weiß um die Gefahr: „Sie können uns wehtun, wenn wir sie unterschätzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.