Verbandsliga:

Wer stoppt in Melsungen Sören Gonnermann?

+
Herausforderung: Weidenhausens Torjäger Sören Gonnermann. 

Die Fußballer des Verbandsliga-Schlusslichts Melsunger FV haben Sehnsucht nach einem Gegner, dem sie auf Augenhöhe begegnen können. Aber sie müssen sich noch gedulden. Der kommende Kontrahent ist der SV Adler Weidenhausen und tritt als klarer Favorit im Melsunger Waldstadion (So. 15 Uhr) an.

Wer Weidenhausen hört, der denkt an Sören Gonnermann. Der 30-jährige Mittelstürmer wird in schöner Regelmäßigkeit Torschützenkönig der Verbandsliga und hat in dieser Saison in bisher neun Spielen bereits 15 Treffer erzielt. Stellt sich natürlich die Frage, warum ein so außergewöhnlich talentierter Fußballer in der sechsten Liga kickt. Maikel Buchenau, sein Trainer, erklärt es: „Natürlich hatte Sören schon Angebote von höherklassigen Klubs, aber aus beruflichen und privaten Gründen hat er es vorgezogen, in Weidenhausen zu bleiben.“

Nun muss sich also die Fünferkette des MFV mit dem Torjäger auseinandersetzen, denn Peter Wefringhaus lehnt es ab, in der Mottenkiste nach der Manndeckung zu kramen. „Wir bleiben trotz Gonnermann bei der Raumdeckung“, sagt der Melsunger Trainer. Er war bei den Gründen, warum seine Mannschaft bei der 1:3-Niederlage in Hünfeld nicht an die Leistung anknüpfte, die sie eine Woche zuvor beim 0:1 gegen den CSC 03 gezeigt hatte, schnell fündig geworden: „Wir sind gezwungen, von Woche zu Woche an unsere Leistungsgrenze zu gehen. Das war drei Wochen gut gegangen, aber in Hünfeld fehlte uns die Frische. Zudem waren die Hünfelder klar besser als der CSC 03.“

Wefringhaus hat es inzwischen aufgegeben, von seiner Mannschaft stets eine Steigerung zu verlangen. Die Melsunger denken nun von Monat zu Monat. Oder wie es der MFV-Coach ausdrückt: „Im Oktober wollen wir um fünf bis zehn Prozent besser sein als im September.“

Nach einer zwecks Regeneration im Vergleich zu den vorangegangenen Wochen etwas lockeren Trainingswoche ist am Sonntag gegen den Tabellensiebten wieder maximaler Einsatz gefragt. Vor allem bei Wojciech Bijan, Maik Haas und Markus Kurka. Die Defensivleute werden nämlich hauptsächlich mit Sören Gonnermann konfrontiert sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.