Hessenliga: 

Viktoria Großenenglis nach 1:2 gegen Marburg kurz vor der Abstiegszone

+
Ihr Tor reichte nicht: Johanna Pospich unterlag mit Großenenglis 1:2 gegen Marburg.

Frustschoppen statt Belohnungsbier: Aus sportlicher Sicht hätte der Start zur Kirmes in Großenenglis für die Fußballerinnen des TuS Viktoria nicht schlechter sein können. Denn nach dem Aus im Regionalpokal in Kassel setzte es eine unnötige 1:2 (1:1)-Niederlage in der Hessenliga gegen die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg.

„Das ist bitter, weil wir genügend Chancen hatten. Aber leider waren wir in vielen Szenen zu brav“, haderte Viktoria-Coach Daniel Döring, dessen Team in der Tabelle von Marburg überrumpelt wurde und das nur noch einen Punkt vor der Abstiegszone liegt. Brav waren die Gastgeberinnen mitunter im Zentrum, wo die trickreiche Lara Maria Schürmann und die emsige Helena Nienhaus zu viel Platz hatten.

Viel zu lieb war Großenenglis vor allem nach seinem Tor. Das war Johanna Pospich zum 1:1 gelungen (16.), nachdem der aus Kleinropperhausen stammenden Tatjana Itzenhäuser mit einem Sonntagsschuss aus 35 Metern die Gästeführung geglückt war (8.). Denn beim Ausgleich waren Sophie Trost und Maribel Weisensee zusammengerauscht. Während die Großenengliserin unbeschadet davon kam, musste Marburgs Torfrau drei Minuten lang behandelt werden. Und humpelte noch eine ganze Zeit, sodass die Gäste kurz davor waren, Stürmerin Sophia Goy zu „opfern“. Die Sportfreunde hatten nämlich keinen Ersatz mit, weil die etatmäßige Nummer eins verletzt ist.

Zwei gefährliche Aktionen hatte Großenenglis zwar noch vor der Pause, doch da machte ihnen der Schiedsrichter einen Strich durch die Rechnung. Erst kam Pospich im Strafraum zu Fall, doch der Unparteiische entschied, dass die Torschützin in den Boden getreten habe (34.). Dann hatte Pospich nach einer guten Kombination über Carina Jäger, Trost und Jana Schwaab freie Bahn, doch Rene Weigel sah eine Abseitsposition (43.).

Nachdem Trost die Latte getroffen hatte (47.), hatte Anna Lena Wagner die Führung auf dem Fuß. Mit ihrem ersten Ballkontakt nahm die eingewechselte Angreiferin einen Pass von Trost auf, zielte aber zu ungenau (56.). 60 Sekunden Glücksgefühle ließen die Viktoria an ein Belohnungsbier glauben. Erst traf Marburgs Nienhaus den Pfosten (72.), ehe Vanessa Tschischka die Notbremse gegen Trost zog und die Rote Karte sah. Die kalte Dusche folgte in Überzahl. Die eingewechselte Kira Luisa Simon sorgte per Heber (74.) für den Sieg des Teams von Trainer Volker Münn. Und für viel Frust vor der Kirmes in Großenenglis.

Großenenglis:Ziegler - Unzicker, Winter (82. Rustemeier), Diehl, Faupel - Festor, Balica (54. Wagner), Jäger - Schwaab, Pospich - Trost.

Marburg: Weisensee - Itzenhäuser, Tschischka, Jakobi, Hutera - Nienhaus (86. Schmidt), Schürmann, Mahmoudi, Botthof (66. Scheunemann) - S. Goy, Czerwinski (66. Simon).

SR: Weigel (SG Friedensdorf/Allendorf). 

Z: 120.

Tore: 0:1 Itzenhäuser (8.), 1:1 Pospich (16.), 1:2 Simon (74.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.