Meyfarth siegt wie einst Schattner

Vivian Groppe glänzt mit Goldmedaille bei der Hessischen Meisterschaft

Unwiderstehlich: Vivian Groppe (MT) gewann über 100 Meter in der U 18 Gold und holte Silber über 200 Meter und 400 Meter in der U 20.  
+
Unwiderstehlich: Vivian Groppe (MT) gewann über 100 Meter in der U 18 Gold und holte Silber über 200 Meter und 400 Meter in der U 20.  

Das war ein denkwürdiges Wochenende für den heimischen Leichtathletik-Nachwuchs. Fünf Titel erkämpften die Athleten des Schwalm-Eder-Kreises bei der Hessischen Meisterschaft der U 20 und der U 18 in Gelnhausen.

Gelnhausen – Mit einer Steigerung auf 51,19 Sekunden stürmte Paul Kirschner (TuSpo Borken) in der Barbarossastadt an die Spitze über 400 Meter der männlichen Jugend U 20 und verdrängte den favorisierten Lokalmatador Robin Pfahls (TVG/51,64 s) auf den Silberrang. Dabei war der CJD-Schüler aus dem Gilserberger Ortsteil Sachsenhausen mit der fünftbesten Vorleistung angereist. „Das intensive Training der letzten Wochen zahlte sich aus“, lobte Trainer Manfred Heinz.

Nach einer konstanten Serie im Vorfeld dieser Titelkämpfe trumpfte Fabian Feldmann (TSV Remsfeld) im Diskuswerfen der U 20 auf. Mit 49,25 m (1,75 kg) ließ der Jakob-Grimm-Schüler aus Hausen Mitfavorit Jonathan Pflüger (LAV Kassel/44,96 m) keine Chance. Vater Bernd Feldmann wirds freuen, denn er hält als Cheftrainer im Knüll den Laden zusammen.

Tags zuvor beeindruckte der von Lutz Großmann trainierte Janik Meyfarth (RE) im Kugelstoßen der männlichen Jugend U 18. Bereits im ersten Durchgang übernahm der Waberner die Führung und holte mit im letzten Versuch erzielten 16,97 m 38 Jahre nach Dirk Schattner (Fulda 1982) wieder den Titel in die Zuckerrübengemeinde.

MT-Talente übertreffen Erwartungen sogar noch

Vier Medaillen hatte sich Trainer Alwin Wagner im Vorfeld dieser Titelkämpfe für die MT ausgerechnet. Und seine Athleten ließen eindrucksvoll Taten folgen. In 12,01 Sekunden bezwang Vivian Groppe im Finale über 100 Meter der weiblichen Jugend U 18 mit einer ganz starken Leistung die DLV-Sechste Carolin Schlung (SSC Bad Sooden-Allendorf/12,10 s) sowie Hallen-Meisterin Charlize Boykin (LG Eintracht Frankfurt/12,22 s) und verbesserte sich auf Bundesebene an die achte Position.

Zudem fügte die 15-Jährige aus Beiseförth hinter Überfliegerin Holly Okuku (GSV Eintracht Baunatal/24,66 s) in 24,95 Sekunden Silber über 200 Meter hinzu und lief in 59,66 Sekunden über 400 Meter der U 20 ebenfalls auf den Silberrang. Weiteres Edelmetall für die MT notierten Johannes Berg mit 12,12 m als Dritter im Kugelstoßen der U 20 (6 kg) sowie der hochgemeldete Luis Andre mit für seinen Jahrgang (2005) erstaunlichen 15,84 m (5 kg) in der gleichen Disziplin der U 18.

Alicia Stehl sorgt für Sensation

Sie war als Außenseiterin angereist und auch während des Wettbewerbs sah Alicia Jara Peter Stehl (TSV Gilserberg) noch nicht wie eine Siegerin aus. Aber im entscheidenden Moment bewies die Schülerin aus Winterscheid starke Nerven und überquerte im Hochsprung der U 18 die persönliche Bestleistung von 1,63 m bereits im ersten Versuch. Diese Höhe bewältigte Kader-Athletin Maren Engelberts (LAV Kassel) dagegen erst im zweiten Anlauf und musste mit Silber Vorlieb nehmen. „Mit diesem Sieg hat Alicia selbst unsere optimistischsten Erwartungen übertroffen“, strahlte Trainer Frank Siesenop. (Lothar Schattner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.