Laufen mit Anna Hughes

Mentaltraining für Läufer - wenn der Kopf trainiert wird wie ein Muskel

+
Der Berliner Extremsportler Peter Bartel vor dem Start des ersten "Extra Mile Endurathon" 2007 in Berlin. Bei dem Ausdauerwettkampf laufen die Teilnehmer ohne Pause und ohne Schlaf bei einem Tempo von rund fünf Stundenkilometern auf einer Strecke durch Berlin. Der Sieg geht an den Starter, der körperlich und mental am längsten durchhält und als Letzter übrig bleibt. 

War nicht dein Tag heute? Der Konkurrent war mental stärker als du? Solche Aussagen gibt es immer wieder von Sportlern zu hören. Anna Hughes geht in ihrer aktuellen Kolumne dem Thema Mentaltraining auf den Grund.

In Buchläden sind die Regale mittlerweile gut bestückt mit einer Reihe an Literatur zu eben diesem Thema. Bei mir zu Hause sieht es da ähnlich aus: Seit fast 20 Jahren beschäftigt mich dieses Thema und ich wage nicht zu sagen, dass ich alles weiß und sämtliche mentalen Techniken beherrsche, um mehr Erfolg zu haben, ein besserer Läufer zu werden oder zu mehr Entspanntheit im Leben zu gelangen.

Wir können hunderte solcher Bücher lesen und nichts davon umsetzen. Informationen aus dem Netz ziehen und wiederum nichts davon im echten Leben tun.

Zugegeben – das ist die Stelle, an der sich die Denker von den Machern unterscheiden. Am Ende entscheidet nur dein Kopf darüber, also das, worum deine Gedanken am meisten kreisen, ob du dein Ziel erreichst oder nicht. Klar, die körperliche Fitness spielt natürlich auch eine Rolle. Viel wichtiger ist jedoch, wie fit du im Kopf bist – und das lässt sich trainieren wie ein Muskel.

Die gute Nachricht ist: Als Läufer bist du bereits schon ein Macher. Die Effekte, die das Laufen auf dich und dein Leben hat, sind für dich spürbar und erlebbar - denn nur die wenigsten Menschen würden wohl behaupten, dass ihnen Laufen nichts bringt.

Uns drängt es immer wieder vor die Tür. Heute mal einen Kilometer weiter laufen oder einen Berg erklimmen. Oder gar die Intervalle schneller laufen als noch letzte Woche.

Laufen ist mehr, als nur einen Fuß vor den nächsten zu setzen. So manch andere Herausforderungen lassen sich damit oft etwas lässiger meistern, teilweise ganz unbewusst.

Neben dem körperlichen Yoga ist auch reines Mentaltraining ein Faktor für Erfolge.

Mentaltraining im Alltag einsetzen

Heute geht es weniger um die Theorie, als darum, dir Tipps zu geben, wie du Mentaltraining im Alltag einsetzen kannst, um nicht nur beim Laufen deine Leistungsfähigkeit anzukurbeln, sondern dich auch als Mensch zu entwickeln. Das bedeutet nicht, dass du nicht bereits erfolgreich durchs Leben läufst. Es meint nur, dass es immer noch Luft nach oben gibt.

Mental bedeutet nichts als anderes als „auf den menschlichen Geist und seine Funktionsweise bezogen“. Du lernst also mehr darüber, wie du deine Gedanken so steuern kannst, dass nichts dem Schicksal zuzuschreiben ist oder du einfach nur Glück oder Pech hattest.

"Nur du bestimmst, was du tust. Kein anderer ist verantwortlich für deine Resultate."

Anna Hughes

Mentaltraining hilft dir dabei, selbstbestimmter zu leben, Entscheidungen aus einer anderen Perspektive heraus zu treffen und deine Ergebnisse mit deinen Gedanken zu beeinflussen. Ausserdem gelingt es dir viel eher, den Spaß am Laufen beizubehalten, wenn du lernst, dich positiv zu beeinflussen. Denn nur du bestimmst, was du tust. Kein anderer ist verantwortlich für deine Resultate, und kann dich beeinflussen, obwohl wir oft so gern viele Dinge auf andere schieben und glauben, andere haben uns beeinflusst.

Etwa 60.000 (!) Gedanken rattern unbewusst täglich durch unser Hirn. Wirklich bewusst denken wir bespielsweise nur bei bestimmten Aufgaben im Job. Beobachte dich mal beim Laufen, wie bewusst du tatsächlich läufst oder ob du auf Automatik funktionierst.

Der Unterschied dabei ist, dass du eine ganz andere Qualität deiner Zeit, eben auch beim Laufen, erschaffen kannst, wenn du dir klar darüber wirst, was du wirklich erreichen möchtest.

Mind over Matter - Willenssache.

Deine 10-km Zeit beim nächsten Straßenlauf verbessern? Den ersten Halbmarathon unter zwei Stunden finishen? Oder den ersten Marathon am liebsten unter vier Stunden meistern? Es ist auch möglich, dass du einfach locker fünf oder acht Kilometer am Stück laufen möchtest, unabhängig von einer Zeit.

Hier wirkst du nun mit Mentaltraining positiv auf dein gewünschtes Ergebnis ein:

  • Stell dir am besten vor, wie du läufst, was du anhast, wo du bist, wer um dich herum ist.
  • Lege genau fest, wie du dich fühlen möchtest? Leicht, beschwingt, stark, mutig, vertrauend... Indem du diese Qualitäten festlegst, arbeitet dein Unterbewusstsein bereits an der Umsetzung deines Ziels.
  • Nimm dir 2-3 Minuten täglich Zeit, um dir diese Situationen vorzustellen. Das stärkt den Glauben an dich und du weißt: „Ich habe mein Ziel bereits erreicht.“
  • Wie beim Muskelaufbau baust du mit dieser Technik auch deine mentale Stärke aus: Was du in deinem Kopf denkst, das kannst du in deinen Händen halten. Sprich: du kreierst dir deine Realität - und das in jedem Moment.
Der "Bolt Move" des schnellsten Mannes der Welt: Usain Bolt.

Ein Usain Bolt ist nicht nur aufgrund seiner physiologischen Eigenschaften der derzeit schnellste Mann der Welt. Er durchläuft auch unzählige Male seine Bewegung aus dem Startblock und sein Rennen im Geiste. Sein bekannter „Bolt Move“ ist nichts anderes als mentales Training und nicht im geringsten Show.

Ein schnellerer Läufer wirst du also zuerst im Kopf. Anstatt darüber nachzudenken, was dir an mentaler Stärke fehlt oder warum andere immer besser sind, sei dir bewusst darüber, dass auch du Zugang zu dieser Toolbox hast. Die oben genannten Werkzeuge sind diejenigen, mit denen du dir am effizientesten und einfachsten deine gewünschten Ergebnisse erschaffen kannst.

Dazu musst du weder Steine in einer bestimmten Reihenfolge auf einem Altar aneinanderreihen noch okkulte Tricks anwenden, um auf deine Gedanken einzuwirken. Es ist wirklich einfacher, als du denkst.

Viel Erfolg beim Ausprobieren!

FACEBOOK-GRUPPE: GEMEINSAM LAUFEN

Auf Facebook haben wir eine Gruppe gegründet für alle, die einfach Lust am Laufen haben - und sich mit anderen darüber austauschen wollen: Laufen - für Herz, Seele, Geist und Spaß. Neben Anna Hughes ist dort auch Rückwärtslaufen-Weltmeister Hassan Kurt Mitglied. Außerdem Jens Nerkamp vom PSV Grün-Weiß Kassel, einer der schnellsten Läufer Deutschlands und Jens Nähler, Leiter unserer Online-Redaktion. Wollt ihr dabei sein? Wir freuen uns auf euch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.