REITEN in Waldeck-Frankenberg

Abschluss der grünen Saison in Gemünden - Finale um Walter-Bergmoser-Förderpreis

Liegt aussichtsreich im Rennen: Julia Schneider (Gemünden), hier mit Contefinchen, rechnet sich Chancen auf den Walter-Bergmoser-Förderpreis aus.
+
Liegt aussichtsreich im Rennen: Julia Schneider (Gemünden), hier mit Contefinchen, rechnet sich Chancen auf den Walter-Bergmoser-Förderpreis aus.

Die kurze, knapp zehnwöchige grüne Saison 2021 im Kreisreiterbund Waldeck-Frankenberg findet mit dem WBO-Turnier an diesem Wochenende (9./10. Oktober) in Gemünden schon ihr Ende.

Gemünden - In dieser ungewohnt komprimierten Form gingen trotzdem zahlreiche Turniere über die Bühne, da die Gastgeber sehr gewissenhaft die Corona-Bestimmungen umgesetzt haben. Zum Abschluss steht nun an zwei Turniertagen der Reiternachwuchs im Blickpunkt. 14 Prüfungen hat Gastgeber, der Reit- und Fahrverein Gemünden auf seiner Reitanlage „Auf der Aue“ ausgeschrieben. Am Sonntag fallen auch die finalen Entscheidungen um den erstmals ausgetragenen „Walter-Bergmoser-Förderpreis 2021“. Für den kleinen- und großen Förderpreis liegen derzeit alleine gut 50 Nennungen vor.

Das Turnier beginnt am Samstag um 9 Uhr auf dem Dressurplatz mit unterschiedlichen Dressur- und Reiterwettbewerben. Auch am Sonntag fallen um 12.30 Uhr mit dem Führzügelklassenwettbewerb mit Kostümen und eine halbe Stunde später mit dem vereinsinternen Reiter-WB Schritt-Trab noch zwei Entscheidungen auf dem Dressurplatz. Im Führzügelklassen-WB werden die Kostüme im Anschluss des WB in einer Extrawertung beurteilt, wobei Kreativität und Harmonie zwischen Pferd, Reiter und Führendem mit beurteilt werden.

Finale des Förderpreises

Ansonsten steht der Reitplatz am Sonntag ab 9 Uhr im Blickpunkt des Geschehens. Um 10 Uhr steht das Finale des kleinen Walter-Bergmoser-Förderpreises 2021 mit der Springprüfung der Klasse E auf dem Zeitplan. In dem Finale hat mit Carolin Scheld (Oberweimar; 17 Punkte), Luise Teml (Steinmühle; 16) und Maja Kuhl (Oberweimar; 15) noch ein Trio aussichtsreiche Siegchancen. Danach folgt um 11.30 Uhr ein Stilspring-WB und nach der Mittagspause eine Springprüfung der Klasse A*.

Um 14.15 Uhr wird dann im Finale der „große-Walter-Bergmoser-Förderpreis 2021“ in der Springprüfung der Klasse A** vergeben. Nach zwei Wertungsprüfungen (Rosenthal und Wollmar) liegen Lokalmatadorin Julia Schneider (Gemünden) mit 47 und Paula Dersch (Rosenthal-W.) mit 40 Punkten Kopf an Kopf, was ein spannendes Finale verspricht. Neben dem Ehrenpreis geht es um eine Prämie von 150 Euro.

Corona-Regeln beachten

Um 15.30 Uhr wird das zweitägige Turnier mit einer Springprüfung der Klasse L* beendet.

Der Reit- und Fahrverein Gemünden freut sich, nach der langen Pause endlich wieder ein Turnier ausrichten zu können, und hofft auf eine gute Zuschauerkulisse. Die Hygiene-Regelungen in Bezug auf die Corona-Pandemie können den Aushängen sowie den Teilnehmerinformationen unter www.nennung-online.de entnommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.