Tischtennis-Hessenliga: Klarer Sieg sorgt für Aufatmen in Rennertehausen

„Bärenstarke Leistung“

Topleistung im wichtigen Spiel: Melanie Landau vom SV Rennertehausen gewann ihre beiden Einzel. Foto:  M. Paulus

Rennertehausen. Aufatmen in Rennertehausen: Mit einer blitzsauberen Mannschaftsleistung und einem 8:1-Kantersieg gegen den Tabellenvorletzten der Tischtennis-Hessenliga Damen, Nieder-Ofleiden, verabschiedete sich Neuling Rennertehausen von den Abstiegsplätzen.

Rennertehausen - Nieder-Ofleiden 8:1. Eine klare Sache für den SVR war das Heimspiel gegen den SV Nieder-Ofleiden. Nach diesem Sieg verließ die Mannschaft auch den Relegationsplatz und hätte beim heutigen Stand die Klasse gehalten. Zum Leidwesen der Mannschaft um Ute Ernst und Melanie Landau stehen aber noch drei Spieltage bevor.

Gegen Nieder-Ofleiden zeigte sich Rennertehausen von seiner besten Seite und gestattete dem Gegner nur ganze vier Satzgewinne. Zu deutlich war die Überlegenheit der Heimmannschaft von Anfang an. Dies bestätigte Kapitän Melanie Landau: „Wir haben eine bärenstarke Mannschaftsleistung gezeigt und von Anfang an keine Zweifel aufkommen lassen, wer hier als Sieger von der Platte geht. Wir wussten, dass wir diese Punkte auch dringend brauchen.“

Anders als noch vor einer Woche gegen Auedamm III war aber dieses Mal keine Unsicherheit in der Mannschaft zu spüren, voller Selbstvertrauen und Glaube an die eigene Stärke ging man konzentriert zu Werke. Wie schon oft in dieser Rückserie gewannen die SVR-Damen zum Auftakt gleich beide Doppel. Aber anders als in den ersten Spielen konnte man dieses Mal in den Einzeln gleich nachlegen und so den Gästen aus Nieder- Ofleiden schnell den Zahn ziehen. Lediglich im Doppel gelang den Gästen ein Satzgewinn, die Einzel gingen alle mit 3:0 an den SVR.

Lediglich Ute Ernst musste sich im Spitzeneinzel Joana Planz geschlagen geben. Nina Klaus-Materna machte dann mit ihrem zweiten Sieg an diesem Tag alles klar. Mit dem Gesamtergebnis zeigte sich nach dem Spiel dann auch Rennertehausens Nummer eins Ute Ernst wieder zufrieden: „Wir haben zwei ganz wichtige Punkte geholt. Auch der deutliche Sieg kann vielleicht am Ende noch wichtig sein, falls es in der Endabrechnung aufs Satzverhältnis ankommen wird. Schon nach den Doppeln waren wir psychologisch im Vorteil und als dann auch noch die Einzel so glatt an uns gingen war bei Nieder-Ofleiden die Luft raus“, sagte Ernst.

Zum nächsten Spiel begrüßen Landau, Ernst und Co. dann Tabellenführer Auedamm II in Rennertehausen, denen man im Hinspiel beim 7:7 überraschend einen Punkt abknöpfen konnte.

Wenn jetzt noch ein Sieg gegen Watzenborn-Steinberg am letzten Spieltag gelingt, sollte das Unternehmen Klassenerhalt beim SVR unter Dach und Fach sein. (mp)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.