Fußball-Kreisoberligist erwartet den Tabellenzweiten 

Cappel wird eine "ganz große Hausnummer" für den TSV Röddenau

+
Ist am Sonntag wieder mit von der Partie: Re/Bas Nils Hoffmann (rechts), hier gegen Nils Ernst (Bottendorf) – eine Spielszene aus dem vergangenen Jahr.

Frankenberg. Auf den TSV Röddenau wartet am Samstag, 16 Uhr, in der Fußball-Kreisoberliga zuhause gegen den Tabellenzweiten FSC Cappel eine schwierige Partie.

Die SG Oberes Edertal kann am Sonntag (15 Uhr) bei Borussia Momberg ihren Aufwärtstrend fortsetzen, während die SG Rennertehausen/Battenfeld zur selben Zeit beim VfL Dreihausen die Chance suchen muss, näher ans Tabellenmittelfeld heranzurücken.

SG Oberes Edertal:

Lage: Mit 2:1 hat Oberes Edertal das Derby gegen TSV Röddenau gewonnen. „Das war ein echtes Derby“, sagt Trainer Oliver Sprang, den lediglich die 1:0-Führung des TSV geärgert hat. „Eine Situation, die wir vorher besprochen hatten und die so nicht passieren darf“, bemängelt er.

Gegner: Der SV Momberg, souveräner Aufsteiger aus der A-Liga Marburg, tut sich in der Kreisoberliga mehr als schwer. Selbst die Entlassung von Trainer Klaus Umbeck hat noch nicht gewirkt. Erst ein Spiel wurde in der neuen Liga gewonnen, dazu setzte es acht Niederlagen und vier Mal Remis. Die große Schwäche der Marburger Ostkreisler ist ihre Offensive, die in 13 Begegnungen erst zwölf Mal getroffen hat.

Das sagt der Trainer:„Momberg ist kein Schnäppchen. Angeschlagene Boxer sind immer gefährlich.

TSV Röddenau:

Lage:Inklusive des Kreispokalspiels gegen Laisa/Berghofen hat der TSV nach einer beeindruckenden Serie von fünf Siegen hintereinander nun drei Spiel in Folge verloren und steht vor der Partie gegen den noch ungeschlagenen FSV Cappel. Spielausschussobmann Thomas Müller nennt unter anderem personelle Schwierigkeiten für die Niederlagen.

Gegner: Was der FSV Cappel derzeit auf den Platz bringt, hatte wohl kein Verantwortlicher der Konkurrenz auf der Rechnung. Ungeschlagen und zuletzt auch Tabellenführer Gladenbach mit 1:0 besiegt, leistet die Truppe unter Trainer Jan Kuschnir hervorragende Arbeit.

Das sagt der Spielausschussobmann: „Cappel hat bewiesen, dass der SC Gladenbach doch schlagbar ist. Uns haben sie die Grenzen in der letzten Saison auch aufgezeigt“, erinnert sich Thomas Müller an die zwei Niederlagen. „Das wird eine ganz große Hausnummer für uns.“

SG Rennertehausen/Battenfeld:

Lage: Vergangene Woche spielfrei und dabei Glück gehabt, dass die Tabellennachbarn Punkte gelassen haben. „Manchmal ist es ganz gut, spielfrei zu haben“, sagt Trainer Andreas Schmalfuß und ergänzt: „Das bringt uns aber nur etwas, wenn wir gegen Dreihausen jetzt etwas mitnehmen.“

Gegner: Der VfL Dreihausen ist schwer einzuschätzen. Auf ein 0:0 gegen den Tabellenvorletzten Momberg folgte ein 3:2-Sieg gegen den Vierten SV Emsdorf. Zuletzt hat das Team von Trainer Anton Jencik eine starke Leistung beim 2:2 in Eckelshausen gebracht.

Das sagt der Trainer: „Dreihausen hat viele überraschende Ergebnisse eingefahren. Darüber hinaus sind sie sehr heimstark.“

Von Dieter Gessner 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.