Was war denn da los?

Bromskirchen bereitet seinem Coach das schönste Geschenk

Erzielte den erlösenden Siegtreffer: der Bromskirchener Alexander Tissen (links), hier gegen Röddenaus Andreas Dehnert. Foto: Kaliske

Bromskirchen. Drei Zähler zum 40. Geburtstag: „Das ist einfach perfekt gelaufen", sagt Michael Jacobi. Der Coach des TSV Bromskirchen, der in der Frankenberger Kreisliga A kickt, sah am Samstag in der Partie gegen Eder II eine spannende Aufholjagd seines Teams, die erst in den letzten Sekunden mit einem 5:4-Last-Minute-Sieg endete.

Doch dabei sah es in den ersten 45 Minuten gar nicht nach einem Erfolg für sein Team aus. Doch was war los? „Nach der ersten Halbzeit konnte man nicht mehr damit rechnen, dass meine Mannschaft das Spiel noch dreht“, so Jacobi. Denn: Eder II lag mit 4:2 in Führung - obwohl die Gastgeber durch Alexander Tissen bereits in der 3. Minute in Führung gingen. Allerdings reagierte die Jacobi-Elf nach dem Augleich durch Eder-Kicker Osman Keita (6.) gleich mit der passenden Antwort: Dieses Mal war es Alexanders Bruder Andreas, der sein Team mit 2:1 in Führung brachte (9.).

Nach dem Platzverweis des Gästetorwarts Jannis Reiser (19.) agierte die SG Eder II zwar in Unterzahl, aber es war der TSV, der völlig die Kontrolle verlor. Patrick Weiss verschoss den fälligen Strafstoß - und außerdem fing sich die Jacobi-Elf noch drei weitere Gegentore ein.

Mit einem Rückstand ging es dann in die zweite Hälfte - und der TSV trat nun offensiver auf. Trotzdem musste man lange auf den Anschlusstreffer warten, bevor Andreas Tissen das Leder per Kopf versenkte (70.). „Man hat deutlich gesehen, dass wir alles gegeben haben. Mein Team wollte den Sieg“, so Jacobi. In der 75. Minute fiel dann der 4:4-Ausgleich - erneut durch, na klar, Andreas Tissen.

Dann warfen die Gastgeber alles nach vorn, klare Chancen blieben aber aus. Bis zur Nachspielzeit. Nach Getümmel im Strafraum erzielte dann Alexander Tissen das erlösende 5:4. Und das wurde ordentlich gefeiert - alle Spieler warfen sich auf einen Haufen, inklusive Michael Jacobi. Schließlich durfte sich der Coach, der den TSV im Mai übernahm, auch noch über einen 3:0-Sieg des Bundesligisten Bayern München freuen, für den Jacobis Herz schlägt. Am Abend stand dann seine Geburtstagsfete auf dem Plan. „Mein Team war natürlich mit dabei.“ Mittlerweile hat der TSV Bromskirchen schon neun Zähler aus vier Partien gesammelt, erst eine Niederlage kassiert. Dabei kämpfte die Mannschaft zum Saisonende noch gegen den Abstieg. Nun steht man auf Position vier. „Trotzdem halten wir an unserem Ziel fest: Wir wollen so schnell wie möglich 40 Punkte sammeln und einen einstelligen Tabellenplatz haben“, sagt Jacobi und ergänzt: „Wir machen uns jetzt keinen Druck, das wäre vermessen.“

Als Gründe für den bisherigen positiven Saisonverlauf sieht der Fußballtrainer unter anderem „eine sehr gute Vorbereitung und Spaß im Team“. „Aber wir haben auch konditionell viel gemacht, das hat man vor allem am Samstag gesehen“, so Jacobi. „Wir sind jetzt auf einem guten Weg. Die nächsten Spiele gegen Bunstruth und Gemünden werden aber zeigen, wo wir wirklich stehen.“

Und wenn auch dann wieder Siege eingefahren werden? „Wenn es doch weiter nach oben gehen sollte, nehmen wir das auch gern an.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.