Nächste Niederlage

Fußball-Verbandsliga Mitte: FC Ederbergland nach 0:3 gegen Marburg Schlusslicht

Der FC Ederbergland wartet in der Fußball-Verbandsliga Mitte weiter auf die ersten Punkte. Auch im Derby gegen den VfB Marburg kassierte die Mannschaft um Trainer Achim Gleim eine Niederlage – das 0:3 (0:2) war am Ende völlig verdient. Da Weyer beim 4:1 über Steinbach II seinen ersten Saisonsieg feierte, rutschte der FCE auf den letzten Platz ab.

Zwei, die das Spiel prägten: Der Marburger Manuel Brehm (links) schoss zwei Treffer für sein Team, Hendrik Wickert war beim FCE dagegen der Pechvogel.

Pechvogel war Ederberglands Innenverteidiger Hendrik Wickert, der an allen drei Gegentoren beteiligt war. Es waren gerade einmal 24 Sekunden gespielt, als der Ball zum ersten Mal im Netz des FCE lag. Wickert hatte den Ball nicht unter Kontrolle gebracht, Manuel Brehm ließ sich die Chance nicht entgehen. „Wir waren sehr fokussiert und fühlten uns auch gut aufgestellt. Dann kommt nach ein paar Sekunden so ein Gegentor“, kommentierte Gleim die Szene.

In der Folge setzte der VfB die Gastgeber, bei denen der 40-jährige Michael Möllmann sein Saisondebüt in der Innenverteidigung gab, unter Druck, ohne weitere Hochkaräter herauszuspielen. Allmählich löste sich bei den Gastgebern die Verkrampfung und sie versuchten, über die Flügel die Marburger zu knacken. Doch die Unistädter ließen sich nicht überraschen. Einzig ein Freistoß von Wickert, der am Gästetor vorbeiging, wurde als Minichance notiert. Das Spiel blieb offen, zumal beide Mannschaften im Rückwärtsgang eine gewisse Kompaktheit vermissen ließen.

Der FCE bemühte sich immer mehr, Ruhe ins Spiel zu bringen, wurde aber nach 25 Minuten mit dem zweiten Gegentreffer bestraft, als Wickert den Ball erneut an Brehm verlor. Der flankte auf den Ex-Ederbergländer Ernes Hidic, dessen Kopfball zum 0:2 einschlug.

Der FCE schwamm in dieser Phase, arbeitete sich aber wieder in die Partie hinein. Außer einen harmlosen Kopfball von Maxim Zich (42.) passierte allerdings nach vorne nicht viel. Die Marburger Deckung um Dominik Völk und Fabian Schmidt wurde nicht wirklich vor unlösbare Probleme gestellt.

Die Gäste wollten nach dem Wechsel erst gar nicht abwarten, bis der FCE Gas gab. So rettete Keeper Dominik Geiss nach 51 Minuten bei einem Schrägschuss von Ernes Hidic seine Elf vor dem dritten Gegentreffer. Die Marburger setzten auf Ballbesitz, ließen den Gegner laufen. Der setzte auf Zweikampfhärte und warf immer mehr sein Personal nach vorn, wo – meist erfolglos – auf lange Bälle gewartet wurde. Als Wickert seinen dritten Bock schoss, war Brehm auf der Gegenseite zum 0:3 zur Stelle (61.). Gleim erlöste den Pechvogel und nahm ihn vom Feld. Der FCE arbeitete weiter mit der Brechstange, was die Unistädter kaum vor Probleme stellte.

Deren Trainer Steffen Rechner sprach von einem verdienten Sieg. „Wir wollten mit Ballgewinnen im Mittelfeld zu Toren kommen, was uns gelungen ist. Leider haben wir in der ersten Halbzeit nicht den Druck aufbauen können, wie wir es nach der Pause gemacht haben. (Wilfried Hartmann)

Rubriklistenbild: © Kaliske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.