Handball-Torwart wechselte von der HSG Ederbergland zum TSV Korbach

Efendic vor seinem Debüt:  „Bin gespannt auf die Atmosphäre“

+
Heimdebüt mit Korbach gegen Külte: Der neue TSV-Torwart Benjamin Efendic, hier noch im Trikot der HSG Ederbergland.

Battenberg. Handball-Torwart Benjamin Efendic wechselte von der HSG Ederbergland zum TSV Korbach: Im Derby gegen den TV Külte feiert er sein Debüt.

Dem Derby in der Handball-Bezirksoberliga gegen den TV Külte (Samstag, 18.30 Uhr, Kreissporthalle) fiebert Korbachs neuer Torwart Benjamin Efendic bereits seit Tagen entgegen. „Ich bin schon gespannt auf die Atmosphäre in der Halle, nachdem uns bereits gegen Wesertal auswärts viele Zuschauer unterstützt haben, und habe Lust auf das Spiel“, sagt der vor der Saison von der HSG Ederbergland gekommene Keeper.

Weil der 23-Jährige beim Saisonauftakt bei der 22:25-Niederlage des TSV im Titelanwärterduell in der Sporthalle der Grundschule Wahlsburg nicht zum Einsatz kam und das folgende Heimspiel der Kreisstädter gegen die HSG Reinhardwald von den Gästen abgesagt wurde, ist die Partie gegen Külte aus mehreren Gründen eine besondere Begegnung für ihn.

So ist das Spiel des Tabellensechsten gegen den Fünften nicht nur die Heimpremiere für den 1,92 Meter großen und 88 Kilogramm schweren Torwart, sondern sogar seine Pflichtspielpremiere im TSV-Trikot.

„Ich hoffe, dass ich meine Einsatzzeit kriege“, sagt der in Frankenberg geborene Battenberger, dessen aus Bosnien stammende Eltern ebenfalls sportlich aktiv sind beziehungsweise waren. So ist sein Vater Fajko Trainer der Fußballer des FC Ederbergland II in der Gruppenliga Gießen/Marburg, während Mutter Nasija früher selbst Handball gespielt hat.

„Benjamin ist ein sehr lernwilliger Torwart und sehr zielgerichtet. Er ist ausbaufähig und hat eine gute Vorbereitung gespielt“, sagt TSV-Trainer Harald Meißner über seinen einzigen Neuzugang, den er in der A-Klasse entdeckt hat. Hinter Ivan Blagus ist Efendic derzeit die Nummer zwei im TSV-Tor, wobei der Student der Biopharmazeutischen Technologie an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen, der gerade seine Bachelorarbeit schreibt, diese Rolle auch akzeptiert.

„Ich sehe Ivan als Nummer eins an, von dem ich noch viel lernen kann“, sagt Efendic über den langjährigen Korbacher Stammkeeper, dessen Vater Josip der Torwarttrainer des TSV ist.

„Als Harald mich angesprochen hat, wollte ich mir die Chance nicht entgehen lassen, zumal Korbach ein großer Verein ist. Ich will mich in Korbach weiterentwickeln“, begründet Efendic seinen Wechsel in die höhere Spielklasse und freut sich, „dass die Jungs mich klasse aufgenommen haben.“

Mit denen will er nun unbedingt das Derby gegen Külte gewinnen, auch weil er in der vergangenen Saison mit dem Achten Ederbergland beide Spiele (28:33, 19:27) gegen den späteren Vizemeister und Aufsteiger aus Nordwaldeck verloren hat. „Ich würde gerne mit einem Sieg starten“, sagt Efendic, zu dem er natürlich auch selbst beitragen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.