1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Waldeck-Frankenberg

1:1 - FC Ederbergland läuft den eigenen Ansprüchen hinterher

Erstellt:

Von: Wilfried Hartmann

Kommentare

Elvis Funwi (FCE, rechts) setzt sich gegen Emirkan Dorul durch.
Zur Seite: Elvis Funwi (FCE, rechts) setzt sich gegen Emirkan Dorul durch. © Wilfried Hartmann

Der FC Ederbergland läuft in der Fußball-Verbandsliga weiterhin den eigenen Ansprüchen hinterher: Auch im dritten Saisonspiel gelang der erste Sieg nicht. Nach 90 Minuten gegen den FV Biebrich trennten sich beide Mannschaften mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden.

Battenberg - Der FCE hatte personell leicht umgestellt: Durch die Rückkehr von Simon Mitze in die Innenverteidigung wurde die Stabilität in der Deckungsreihe gefördert. Elvis Funwi wurde von der Außenverteidigerposition für Hendrik Wickert im defensiven Mittelfeld aufgeboten, während Felix Nolte zunächst auf der Bank Platz nahm. Von Beginn an setzten beide Mannschaften auf Tempo, denn beide Seiten waren auf eine schnelle Führung aus, großes Taktieren stand somit hinten an.

Der FCE wäre beinahe in Führung gegangen (11.), als Lucas Altmann einen von ihm selbst eingeleiteten Konter mit einem Pfostenschuss abschloss. Zwei Minuten später prüfte Ahmad Ibrahim Gästekeeper Krapf mit einem Flachschuss. Der FCE präsentierte sich läuferisch stark mit strukturiertem Spielaufbau und genügend Aggressivität in den Zweikämpfen. Durch geschicktes Verschieben im Defensivverhalten fiel es dem Gegner schwer, die nötigen Räume zu finden. Mit der Getränkepause nach 25 Minuten nahm das Tempo merklich ab, Manko bei den Gastgebern war, dass die Angriffe nicht konsequent genug ausgespielt wurden und der finale Pass zu ungenau kam, um weitere Chancen zu kreieren. Auf der Gegenseite war es ähnlich.

Der FCE kam nach der Pause stark zurück, bereits nach zwei Minuten setzte sich Altmann energisch im Strafraum durch, legte den Ball auf Valon Ademi, der nur noch den Fuß hinhalten musste (47.). Doch die Biebricher waren nicht geschockt und reagierten fünf Minuten später mit dem Ausgleich, als Ferguson alleinstehend am langen Pfosten das Leder im Ederbergländer Gehäuse unterbrachte (52.). Die Partie war nun nicht mehr so strukturiert wie vor dem Wechsel, besonders im Mittelfeld stand für die Gastgeber viel Arbeit an, wobei man sichtlich Mühe hatte, sowohl die ersten als auch die zweiten Bälle zu ergattern. In der weiterhin chancenarmen Partie hatte Christoph Völker in der 77. Minute die riesen Chance zur Führung, als Ademi aufgelegt hatte und Völker frei vor dem Tor noch abgeblockt wurde. Kurz vor dem Abpfiff (89.) scheiterte noch der eingewechselte Nolte mit einem starken Freistoß am Gästekeeper. „Das war ein Spiel auf Augenhöhe, daher ein verdientes Unentschieden. Meinen Jungs kann ich keinen Vorwurf machen, sie haben hervorragende Arbeit geleistet. So müssen wir jetzt weitermachen, dann werden wir uns auch in Zukunft wieder belohnen“, sagte FCE-Coach Christian Hartmann.

Auch interessant

Kommentare