FUSSBALL-VERBANDSLIGA MITTE

Ederbergland spielt 1:1 in Marburg und holt einen hoch verdienten Punkt

Ederbergländer Jubel nach dem 1:1 mit (von links) Maxim Zich, Trainer Christian Hartmann (verdeckt), Kevin Vidakovics, Janis Wolff, Wolfgang Klaus und Torschütze Burak Yavuz.
+
Ederbergländer Jubel nach dem 1:1 mit (von links) Maxim Zich, Trainer Christian Hartmann (verdeckt), Kevin Vidakovics, Janis Wolff, Wolfgang Klaus und Torschütze Burak Yavuz.

Der FC Ederbergland bleibt im Spitzenbereich der Tabelle in der Fußball-Verbandsliga Mitte. Die Mannen um das Trainer-Duo Behle/Hartmann verdienten sich beim 1:1 (1:0) in Marburg einen Punkt.

Marburg - Nahezu zwei identische Tore sorgten im Stadion an der Gisselberger Straße für eine letztlich nicht unverdiente Punkteteilung.

Vor der Partie hätten die Gäste ein Remis noch unterschrieben. Nach der Partie haderte Christian Behle mit den ausgelassenen Chancen: „Wir haben etwas mehr vom Spiel gehabt und hatten auch mehr Zug zum Tor.“ Tatsächlich entwickelte sich von Beginn an ein lebhaftes Spiel. Die Gäste sorgten mit ihrer Kompaktheit nach hinten für einen Marburger Angriffsstopp an der FCE-16-Meter-Linie. Nach einigen Versuchen, den FCE zu knacken, fanden die Gastgeber minutenlang nicht wirklich statt.

Marburger Führung überrascht

Ederbergland hingegen witterte die Chance zur Führung. Durch schnelles, steiles Spiel auf Maxim Zich schien eine Führung nur eine Frage der Zeit zu sein. Doch wie aus dem Nichts fiel das 1:0 für die Unistädter (22.). Der Ex-Ederbergländer Nikola Novakov erlief auf der rechten Seite einen Einwurf und zog den Ball aus spitzem Winkel in den kurzen, oberen Knick. Es war der erste gefährliche Torschuss des VfB überhaupt.

Die Ansicht der Partie änderte sich von dieser Sekunde an. Marburg wirkte plötzlich strukturierter, agierte ruhig im Spielaufbau, während der FCE in unverständliche Hektik verfiel und bis zur Pause froh sein durfte, dass es die Gastgeber nicht verstanden nachzulegen.

Nach dem Wechsel zeigten die Akteure, was man unter einem Derby verstand. Zückte der Bad Arolser Schiedsrichter Pascal Otte vor der Halbzeit drei Mal Gelb, so holte er den Karton nach Wiederbeginn sechs Mal aus der Hosentasche und zudem noch einmal bei der Ampelkarte für Novakov in der Schlussminute. Marburg zeigte sich sofort kämpferisch und drängte auf die schnelle Entscheidung. Die Gäste überstanden den kurzen Belagerungszustand und setzen ihrerseits mit der Einwechslung von Burak Yavuz ein Zeichen.

Ausgleich durch jungen Angreifer

Der junge Angreifer war gerade sieben Minuten auf dem Feld, als ein Abpraller von Marburgs Keeper Purbs vor seine Füße fiel und er aus der gleichen Position wie beim 1:0 den Ball genauso in den kurzen, oberen Winkel drosch (65.).

Marburg war mittlerweile sichtlich zufrieden mit dem Remis, während der FCE mehr wollte. Allerdings war durch viele Fouls kein richtiger Spielfluss mehr zu erkennen. Der FC Ederbergland hatte mehr Chancen zum Sieg, wobei die Marburger den bärenstarken Benedikt Schneider nie in den Griff bekamen. (Wilfried Hartmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.