Westfalen verteidigen ihren Titel beim 12. Westheimer Hallenmasters in Bad Arolsen

Erneut RW Erlinghausen

So sehen Sieger aus: Erlinghausens Spielführer Malte Kriesche (Nummer 17, zweiter von rechts) präsentiert seinen jubelnden Mannschaftskollegen den Pokal. Foto: zmp

Bad Arolsen. Die Fußballer von RW Erlinghausen haben erneut das Westheimer Hallenmasters für sich entschieden. Die Westfalen gewannen im Finale gegen den SC Willingen mit 3:0 und durften somit das Preisgeld in Höhe von 750 Euro einstecken. Dritter wurde die SSG Ense/Nordenbeck nach einem 5:2 über den TuS Bad Arolsen.

Das Finale in der vollbesetzten Großsporthalle hatte zunächst wenige Höhepunkte zu bieten, kein Team wollte den ersten Fehler begehen. Nach vier Minuten war es Christoph Keindl, der RWE-Torhüter Benedikt Müller zu einer Glanzparade zwang.

Das war der Startschuss zu einem munteren Finale. Nur sechzig Sekunden später brachte Oliver Gutzeit den Titelverteidiger in Front. Doch noch war Willingen nicht geschlagen. Nachdem die Upländer zunächst am Pfosten scheiterten, vergaben binnen weniger Sekunden Michael Bott und Max Ullbrich den Ausgleich. Das rächte sich im Gegenzug, denn Ümral Bahceci erhöhte auf 2:0 (11.). Willingen warf nun alles nach vorne und fing sich keine 60 Sekunden später den dritten Gegentreffer, wieder durch Oliver Gutzeit.

Zuvor hatte sich das Überraschungsteam des Hallenmasters, Kreisoberligist SSG Ense/Nordenbeck, den Sieg im kleinen Finale gesichert. Die SSG war kurzfristig für den SV Eimelrod eingesprungen und sorgte während der zwei Turniertage für Furore. Das Spiel um Rang drei brachte gegen den TuS Bad Arolsen einen klaren 5:2-Erfolg. Staniek (3) und Mainusch (2), bei Gegentreffer von Florian Schmidt und Kevin Sobotta sorgten für den ungefährdeten Sieg.

Das Team von Trainer Maron war auch für das Ausscheiden des TSV Korbach verantwortlich. Nach dem souveränen Gruppensieg am Samstag, unter anderem mit einem Erfolg über den SC Willingen, kassierte die Büchse-Elf am Sonntag gegen die SSG Ense/Nordenbeck eine schmerzliche 1:4-Niederlage. Nach dem 2:2 gegen den SVE Obermarsberg musste der TSV nach der Zwischenrunde die Heimreise antreten.

Im Halbfinale war Ense gegen den SC Willingen allerdings ohne Chance. Jan Albers und Tobias Schumann brachten den Verbandsligisten mit 2:0 in Front. Der mit 13 Treffern erfolgreichste Torschütze des Turniers, Kevin Staniek, konnte zwar verkürzen, doch Max Ullbrich und Christoph Keindl sorgten mit zwei weiteren Treffern für den klaren Erfolg.

In der zweiten Halbfinalpartie roch es zehn Minuten nach einer Überraschung. Bad Arolsen war durch Andreas Paskal bereits in der ersten Minute gegen Erlinghausen in Führung gegangen. Ausgerechnet dem besten Keeper des Turniers, Torsten Janzen unterlief nach einem Eckball ein Eigentor zum Ausgleich (10.). In den beiden Schlussminuten stellte RWE den 3:1 Sieg sicher.

Bei der Siegerehrung gab es für Gastgeber TV Rhoden viel Lob für die Organisation. Mehr als 600 Zuschauer an beiden Tagen sorgten für eine gute Atmosphäre und wurden mit 297 Toren verwöhnt. „Wir sagen ja zum Leistungssport und blicken voller Stolz auf dieses Turnier“, freute sich TV-Vorsitzender Reiner Friele, der sich wie Hauptsponsor Baron Moritz von Twickel bei den vielen Helfern bedankte. Mit 24 Teams ist das Hallenmasters das größte Turnier in der Region. (zmp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.