Handball-Bezirksoberliga, Männer: HSG Twistetal mit siegreichem Jahresabschluss

Erst Bonbons, dann Sieg

Die Nummer zehn der Twistetaler kommt zum Wurf: Jannik Fingerhut versucht, sich gegen Mousbar Salam (links) und Tim Nickel durchzusetzen. Foto:  Spitzkopf

Mühlhausen. Geglückter Jahresabschluss für die HSG Twistetal in der Handball-Bezirksoberliga der Männer: Mit 35:24 (17:15) und einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann die Wetekam-Sieben ihr Heimspiel gegen Verfolger HSG Wesertal klar.

Vollauf zufrieden war Trainer Dirk Wetekam: „Ich bin sehr glücklich über das Spiel. Wir haben eine tolle Leistung als Team vollbracht. Das war auch der Schlüssel zum Erfolg. Alle 14 Spieler, die heute auf die Platte kamen, haben Akzente gesetzt. Das war ganz klar unser Vorteil gegenüber Wesertal, das sich hier über 40 Minuten als starke Mannschaft präsentierte und uns das Leben sehr schwer gemacht hat.“

Am Anfang warfen die Gastgeber noch Bonbons als Geschenk in die Zuschauerreihen, nach dem Anpfiff der Partie gegen Wesertal gab es dann keine Geschenke mehr, schon gar nicht für die Gastmannschaft. Twistetal war von Beginn an spielbestimmend. Mit dem ersten erzielten Treffer gingen die Waldecker in Vorlage, die sie bis zur Halbzeitpause nicht mehr abgeben sollten. Trotzdem war Dirk Wetekam nicht ganz zufrieden, denn „fünfzehn Tore in einer Halbzeit zu kassieren ist einfach zu viel. Hier fanden wir nicht den richtigen Zugriff zum Gegner“. Lediglich Keeper Sebastian Jansen überzeugte mit einer starken Leistung.

Aber auch der Torwart konnte nicht verhindern, dass Wesertal ab der 20. Minute beim Stand von 14:9 aufholte und mit dem 14:13 und 15:14 (27.) kurz vor dem Ausgleich stand, doch Nico Isenberg und Steffen Fingerhut sicherten mit ihren Treffern kurz vor der Pause den Halbzeitstand von 17:15.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes glich Wesertal dann zum 17:17 aus, bevor die Gäste vom Gastgeber deutlich in die Schranken gewiesen wurden. Ein glückliches Händchen bewies Wetekam mit den Einsätzen der A-Jugendlichen Nico Isenberg und Joshua Sturm, „Ich hab zu Joshua gesagt, geh raus und mach dein Ding“, so Wetekam. Und das tat Sturm dann auch. Wetekam: „Er hat durch sein Spiel Lücken aufgetan, die von Daniel Krouhs und Jannik Fingerhut genutzt wurden, und er kam auch selber zum Torerfolg. “

Die Twistetaler Abwehr stand nun sehr stabil, ab der 40. Minute war Wesertal nicht mehr präsent. Während die Twistetaler bis zum Ende noch elf Treffer zum 35:24 drauflegten, kamen die Gäste nur noch zu vier Torerfolgen.

„Wir sind an eine ganz starke Mannschaft geraten mit einem sehr guten Torwart, den wir leider nicht hatten“, sagte anerkennend Gästecoach Frank Rossel. „Wir sind zwar zur zweiten Halbzeit sehr gut rausgekommen, haben uns dann aber ab der 40. Minute selbst aufgegeben, weil die Einstellung nicht mehr stimmte“, so Rossel. „Das Match hat uns gezeigt, dass man Spaß am Erfolg haben kann, ohne immer an Punkte, Tabellenplätze und sonstiges zu denken“, so Wetekam. Diese positive Erfahrung gelte es ins neue Jahr mitzunehmen.

Tore für Twistetal: Behle 5, Isenberg 3, L. Fingerhut 7/4, Happe 5, S. Fingerhut 6, J. Fingerhut 2, Krouhs 4, Öhl 2, J. Sturm 1. (wsx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.