1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Waldeck-Frankenberg

FC Ederbergland besiegt Waldgirmes mit 2:0: Schneider und Celik treffen

Erstellt:

Von: Wilfried Hartmann

Kommentare

Leistete die Vorarbeit zum 2:0: Felix Nolte (links), hier im Laufduell gegen Baris Uzun.
Leistete die Vorarbeit zum 2:0: Felix Nolte (links), hier im Laufduell gegen Baris Uzun. © WILFRIED HARTMANN

Verdient mit 2:0 (1:0) setzte sich der Fußball-Verbandsligist FC Ederbergland im Entenpark in Battenberg gegen den SC Waldgirmes II durch. Der FCE nahm damit Revanche für das 2:3 im Hinspiel.

Battenberg - „Wir wollten auf jeden Fall etwas gutmachen aus dem Hinspiel. Man hat gesehen, dass die Jungs aggressiv den Gegner angegangen sind, um ihn so zu Fehlern zu zwingen. Das hat dann gut geklappt. Und auch das 1:0 fiel zur richtigen Zeit“, bilanzierte der Ederbergländer Coach Christian Hartmann das Geschehen in der ersten Halbzeit.

Das Ederbergländer Trainergespann Hartmann/Behle hatte sich für Ingo Miß auf der Sechser-Position und Felix Nolte als Mittelstürmer entschieden. Auf dem Battenberger Kunstrasen entwickelte sich von der ersten Minute an eine abwechslungsreiche und kampfbetonte Partie.

Schneiders frühes Tor

Dabei spielte es der Heimelf in die Karten, dass Hannes Schneider bereits in der dritten Minute zum 1:0 für die Heimelf traf. Eine abgewehrte Ecke nahm Schneider aus 15 Metern direkt und versenkte das Leder im Kasten von Gästetorwart Kai-Nico Marzell.

Nur eine Minute später strich ein Kopfball von Elvis Funwi Shuakonwi nach einer Ademi-Flanke nur knapp am Tor der Gäste vorbei.

Wiederum nur zwei Minuten später helle Aufregung im Entenpark, als Felix Nolte im Strafraum von Hannes Köhler von den Beinen geholt wurde, doch Schiedsrichter Awada den Tatort außerhalb des 16-ers legte.

Viele Nicklichkeiten

Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich nun eine Partie mit vielen Nicklichkeiten. Wer von den Zuschauern ein technisch hochklassiges Spiel erwartet hatte, sah sich getäuscht, da beide Mannschaften das körperliche Spiel bevorzugten. Bei gleichen Spielanteilen besaßen die Gastgeber aber die deutlich größere Anzahl an Torchancen.

So konnte Gästekeeper Marzell in der 34. Minute den Ball nach einem Schuss von Christoph Völker aus 20 Metern gerade noch um den Pfosten lenken. Bis zur Halbzeitpause blieb es bei den kompromisslosen Zweikämpfen und der knappen Führung für den FCE.

„Wir haben es verpasst, schnell das 2:0 nachzulegen, manchmal zu verspielt, manchmal nicht konsequent genug im Abschluss, sonst hätten wir uns noch schneller belohnen können, aber leider stand es erst mal lange Zeit 1:0“, so Hartmanns Analyse nach Spielschluss. Ein weiteres Problem sei gewesen, „dass der Gegner ein überragendes Mittelfeld hat und spielerisch gut agierte. In der Kabine haben wir das angesprochen, dass wir mehr Kompaktheit im Mittelfeld bekommen und spielerisch zielstrebiger sind. In der zweiten Halbzeit haben wir dann Garnichts mehr zugelassen.“

Nolte der Vorbereiter

Analog zum ersten Durchgang war auch in Halbzeit zwei ein schnelles FCE-Tor gefallen: Felix Nolte bediente Kemal Celik, der den Ball über die Linie drückte (50.). Bis zum Abpfiff kontrollierte der FCE das Spiel, zu nennenswerten Abschlüssen kam Gegner Waldgirmes II nicht mehr. (Wilfried Hartmann)

Auch interessant

Kommentare