Die Fußball-Verbandsligaspitze bleibt in Reichweite 

FC Ederbergland mit überzeugendem 3:1-Sieg gegen Gießen II und Matchwinner Todt

+
Ederbergländer Glücksgefühle: Manuel Todt (links) und Valon Ademi freuen sich.

Battenberg. Der FC Ederbergland bleibt in der Fußball-Verbandsliga Mitte in Reichweite der Tabellenspitze. Grundlage hierfür ist der überzeugende 3:1 (1:1)-Sieg gegen die Regionalligareserve des FC Gießen.

Dabei hatte der FCE zunächst einen Rückstand zu verkraften, aber mit Manuel Todt als Doppeltorschütze den Matchwinner auf seiner Seite.

FCE-Coach Stefan Trevisi sagte: „Manuel hat mit Abstand sein bestes Saisonspiel gemacht. Wir waren viel spritziger als zuletzt. Letztlich hätte wir zur Pause schon 3:1 führen können.“

„Wohl dem, der einen Manuel Todt hat“, erklärte Gießens Coach Roger Reitschmidt. Auf dem Battenberger Kunstrasenplatz wirkte der FCE nach der Niederlage in Marburg motiviert. Zugute kam den Gastgebern, dass mit Ingo Miß, Fabian Mohr und Maxim Zich drei Führungsspieler zur Verfügung standen, die dem FCE-Spiel guttaten.

Während Ederbergland attackierte, bemühte sich der Gast mit gekonnten Kombinationen in der Vorwärtsbewegung um Ballkontrolle. Schon früh zeichnete sich hierbei ab, dass die Mittelhessen in Tim Korzuschek ihren Dreh- und Angelpunkt hatten und in Marco Koch einen brandgefährlichen Angreifer.

Gegen eine Ederbergländer Führung hatte der ansonsten stark leitende Schiedsrichter Alexander Wahl zunächst etwas, als er ein klares Foul an Todt im Strafraum nicht ahndete (15.). Drei Minuten später entschied er auf einen „bewussten Rückpass“ im Gießener Strafraum. Maxim Zich verzog aus acht Metern in halblinker Position derart, dass der Ball im Seitenaus landete. Gießen wachte auf und hatte eine Großchance durch Pedram Afrooghi, dessen Schuss Torwart Nils Schneider – Stammkeeper Dominik Geiss war erkrankt – über den Querbalken lenkte. Erneut Zich (31.) allein vor Ellenfeld sowie Todt, Miß und Kamara mit einer Dreifachchance hätten den FCE jubeln lassen können. Das durften zwischenzeitlich allerdings die Gäste, als sich Koch schön über halb rechts im Strafraum durchsetzte und flach zur Führung einschoss (39.). Selbiger verpasste das 0:2 (45.), als Schneider seinen Schuss zur Ecke lenkte. Bereits in der Nachspielzeit bekam Gießen nach einem Miß-Freistoß den Ball nicht weg und Jan Dreher stocherte das Leder zum Ausgleich ins Netz.

Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel offener. Lange Zeit stand der Ausgang auf Messers Schneide. Ederbergland brachte mit Valon Ademi mehr Schwung in die Angriffsaktionen. Die größte Chance zur Führung vergab Tim Korzuschek (69.), der freistehend den Ball in Schneiders Arme köpfte. Was folgte, waren die beiden Treffer von Manuel Todt. Einen Kamara-Freistoß legte Simon Mitze per Kopf ab und Todt fackelte nicht lange (74.). Drei Minuten später setzte sein Flachschuss ergebnistechnisch dem Spiel ein Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.