Fußball-Endspiel: A-Ligist Laisa/Berghofen macht es dem Favoriten lange schwer

Verbandsligist FC Ederbergland gewinnt das Kreispokalfinale in Laisa mit 4:1

Pokal für Abonnementsieger FC Ederbergland: Kapitan Tim Biesenthal und Michael Mehl (Licher Brauerei).
+
Pokal für Abonnementsieger FC Ederbergland: Kapitan Tim Biesenthal und Michael Mehl von der Licher Brauerei.

Verdient mit 4:1 (1:1) gewann der FC Ederbergland am Dienstagabend das Kreispokalfinale bei der SG Laisa/Berghofen.

Laisa - Der gastgebende A-Ligist machte es dem Favoriten vor ausverkauftem Haus mit 250 Zuschauern aber lange Zeit schwer. „Das war ein schöner Pokalabend. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Sie hat das gut gemacht“, sagte ein zufriedener SG-Trainer Tim Arnold. „Wir haben auch das Endspiel lange Zeit offen gehalten und insgesamt eine gute Pokalrunde gespielt.“

„In der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel klar im Griff und haben insgesamt verdient gewonnen“, sagte FCE-Coach Achim Gleim.

Führung durch Le Rose

Zur Überraschung aller ging nicht der haushohe Favorit in Führung. In der 21. Minute hieß es Freistoß für die Gastgeber: Der Ball von Fabian Bernhard kam zu Jannik Schneider, dessen Schuss FCE-Keeper Nils Schneider zwar noch abwehrte, doch Gino Le Rose staubte zum 1:0 ab. Die Anfangsphase hatte ohnehin den Gastgebern gehört, denn schon in der vierten Minute strich ein Schuss von Marco Specht knapp über das FCE-Tor.

Erst in der 34. Minute hatte der FCE seine erste richtige Torchance, doch Jan-Niklas Runzheimer scheiterte an SG-Torwart Benedikt Belz. Vier Minuten später allerdings hatte auch der Favorit sein Erfolgserlebnis: Einen Freistoß von Nico Wroblewski konnte Keeper Belz nur abprallen lassen. Burak Yavuz war zur Stelle und markierte das 1:1.

Fazit der ersten Halbzeit: Wie schon im Halbfinale war Laisa/Berghofen stark in den Zweikämpfen. Der FCE agierte zwar spielbestimmend, kam aber kaum zu klaren Torchancen.

Ederbergland macht deutlich Druck

Mit mehr Schwung kam der FCE aus der Kabine, machte deutlich Druck. Mit Erfolg: In der 58. Minute schickte Runzheimer Maximilian Muth, der Torwart Belz umspielte und das  Leder zum 2:1 ins leere Tor einschob. Kurz nach seiner Einwechselung zwang Maxim Zich Keeper Belz zu einer starken Parade (68.). Laisas größte Chance zum Ausgleich hatte Gino LeRose (83.), dessen Kopfball allerdings am Pfosten landete. Ederberglands Neuzugang Nico Wroblewski sollte letztlich zum Matchwinner werden: Das Freistoßtor des früheren Röddenauers zum 1:3 in den Winkel war wirklich sehenswert (84.).

In der Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Grandt nach einem Handspiel von Liuzza Strafstoß: Obwohl Keeper Belz dran war am Schuss von Tim Biesenthal, hieß es 1:4 aus Sicht der Gastgeber.

Von Michael Paulus

Pokalkampf: Ederberglands Maximilian Muth versucht von hinten an den Ball von Jannik Weber zu kommen. Mika Waßmuth (rechts) und Jörg Paulus schauen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.