Fairplay in Frankenberger Kreisligen

Kreisliga-Fußballer lässt sein eigenes Tor annullieren

+
Bewies Sportsgeist: Simon Becker von der SG Birkenbringhausen/Haine.

In den Frankenberger Kreisligen haben sich am Wochenende zwei besondere Fair-Play-Szenen abgespielt. In den Hauptrollen: Simon Becker vom SG Birkenbringhausen und Thorsten Arnold von der SG Bunstruth.

Bei der Partie zwischen der SG Birkenbringhausen/Haine und der SG Eder II kam es zu der nicht alltäglichen Fair-Play-Aktion. Kurz nach der Pause erzielte Simon Becker ein Tor für sein Team, allerdings mit der Hand. „Zu meiner Überraschung hatte es der Schiedsrichter aber wohl nicht gesehen und auf Tor entschieden“, sagte der Birkenbringhäuser. „Da ich mir aber sicher war, dass es ein klares Handspiel gewesen war, bin ich zum Schiedsrichter gegangen und habe die Sache aufgeklärt.“ Daraufhin nahm der Unparteiische den Treffer zurück, das Spiel ging mit Freistoß für die Gäste weiter.

Für Becker eine Ehrensache. „Wir spielen doch aus Spaß Fußball und da gehört es dazu, dass man bei solchen Dingen dem Schiedsrichter hilft, wenn er eine Situation nicht genau erkennen konnte.“ Auch die Tatsache, dass es zum Zeitpunkt noch Unentschieden stand, war Becker egal. „Das gehört sich einfach so. Ich hatte schon Vertrauen in meine Mannschaft, dass wir das Spiel trotzdem noch gewinnen.“ Und so kam es auch: 5:1 gewann sein Team und und kann zudem stolz auf die Fair-Play-Aktion ihres Mannschaftskameraden sein.

Nach Hinweis: Schiri nimmt Elfmeterentscheidung zurück 

Becker war am vergangenen Wochenende im Frankenberger Fußballkreis nicht der einzige, der sich vorbildlich verhalten hat. Auch in der C-Liga-Partie zwischen der SG Bunstruth/Haina II und der SG Birkenbringhausen/Haine II gab es eine ähnliche Szene - diesmal profitierte Birkenbringhausen von einer Fair-Play-Geste eines gegnerischen Spielers. 

Der Schiedsrichter hatte Mitte der ersten Halbzeit einen vermeintlichen Handelfmeter gegen die SG Birkenbringhausen verhängt. Der Verteidiger hatte den Ball jedoch bei seiner Aktion an den Oberschenkel bekommen. Thorsten Arnold von der SG Bunstruth/Haina hatte dies wahrgenommen und den Schiedsrichter informiert, dass es kein Handspiel war. 

"Der Schiedsrichter hat daraufhin die Elfmeterentscheidung zurückgenommen", teilte uns Oliver Junk von der SG Birkenbringhausen/Haine mit. 

Von Michael Paulus und Thorsten Spohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.