1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Waldeck-Frankenberg

Frankenberger SV zweitstärkster Verein hinter dem TV Wetzlar

Erstellt:

Kommentare

Qualifikationszeiten für die „Hessischen“ knackten Daniel Scheban und ...
Qualifikationszeiten für die „Hessischen“ knackten Daniel Scheban und ... © Regina Hartmann

Mit der erstmaligen Ausrichtung der Bezirksmeisterschaften gelang dem Frankenberger Schwimmverein eine gute Premiere. Beim dritten Eder-Cup einen Tag später knackten Daniel Scheban und Artur Safronov Qualizeiten für die Hessischen.

Frankenberg – Dank der Unterstützung der EGF war das Ederberglandbad am vergangenen Samstag Schauplatz der Bezirksmeisterschaften, die der Frankenberger Schwimmverein (FSV) erstmals ausrichtete, und des 3. Eder-Cups des FSV am Sonntag. Daniel Scheban und Artur Safronov knackten dabei Qualifikationszeiten für die „Hessischen“.

Bezirksmeisterschaften

Zu den Bezirksmeisterschaften starteten sechs Vereine mit 93 Aktiven. Der FSV schickte 18 Mitglieder mit 115 Starts sehr oft ins Becken. Belohnt wurde der hohe Aufwand mit 45 persönlichen Rekorden sowie 63 Gold-, 38 Silber- und 18 Bronzemedaillen. Ganze 15 Aktive wurden Bezirksjahrmeister, manche sogar mehrfach.

Ganz vorne dabei war Dawid Koperwas (Jahrgang 2004), der in der offenen Klasse als achtmaliger Bezirksmeister fleißigster Titelsammler aller Teilnehmer war. Ebenfalls erstmals Bezirksmeister wurde Nikita Bliznyuk (05) über 400 m Lagen. Dritte in der offenen Klasse wurden Sheila Drylo (08) über 200 m Schmetterling und Carolin Schleiter (07) über 200 m Rücken und Steffi Schubert über 100 m Schmetterling.

Artur Safronov (13) gewann dank seiner fünf Jahrgangstitel auch den Mehrkampfpokal in seiner Altersklasse. Jahrgangstitel und damit die Chance auf die Sportlerehrung der Stadt Frankenberg errangen außerdem Lennard Bartel (10; 1x), Zoe Dönges (10; 5x), Linn Eigenbrodt (07; 3x), Leon Lier (11; 2x), Philine Mitsch (10; 2x), Marie Rampe (11; 2x), Andreas Sacharow (10; 3x), Daniel Scheban (13; 4x), Jason Thomas (08; 4x) und Gözde Yeter (10; 1x). Vizetitel sicherten sich Lorena Sachse (08; 3x), Steffi Schubert (06; 2x) und Finn Semmler (07; 1x).

In der Gesamtwertung gewann den ersten Platz der TV Wetzlar, gefolgt vom FSV und dem Gießener SV. Vom VfL Marburg gewann in der offenen Klasse Maria Konrad (05) alle 50-m-Sprintstrecken.

3. Eder-Cup

Beim 3. Eder-Cup am Sonntag meldeten acht Vereine ihre Aktiven zu 289 Starts. Als Auszeichnung erhielt jeder Starter eine Erinnerungsmedaille. Einen neuen Bahnrekord erzielte außerdem Lorenz Hof vom TSV Stadtallendorf, der über 400 m Freistil in sehr guten 4:09,76 Minuten anschlug.

Vom FSV wird im nächsten Jahr bei den hessischen Jahrgangsmeisterschaften mit von der Partie sein Daniel Scheban (13). Bei den 200 m-Freistil knackte er die Qualifikationszeit und ist damit, neben Artur Safronov (13), dem dies über 100 m Freistil und 100 m Rücken erneut gelang, der zweite FSV-Youngster, der im nächsten Jahr zu den „Hessischen“ fahren darf.

Trotz der Belastung vom Vortag zeigten die FSV-Schwimmer mit 40 persönlichen Rekorden auch am Sonntag, was in ihnen steckt und gingen erneut mehrfach an den Start. Folgende gute bis sehr gute Einzelleistungen seien dabei auszugsweise bei den weiteren Aktiven genannt. Lennard Bartel (100 m Brust), Nikita Bliznyuk (50 m Rücken), Zoe Dönges (400 m Freistil), Sheila Drylo (200 m Brust), Linn Eigenbrodt (100 m Rücken), Dawid Koperwas (200 m Schmetterling), Leon Lier (200 m Freistil), Philine Mitsch (100 m Freistil), Marie Rampe (100 m Freistil), Andreas Sacharow (50 m Brust), Carolin Schleiter (50 m Rücken), Steffi Schubert (50 m Rücken), Jason Thomas (100 m Rücken) und Lennart Zimmmermann (50 m Freistil).

Alle Ergebnisse unter www.dsv.de (Schwimmen -> Ergebnisse).

Artur Safronov vom Frankenberger SV.
Artur Safronov vom Frankenberger SV. © REGINA HARTMANN

Auch interessant

Kommentare