6:2 im Finale gegen SG Oberes Edertal

Fußball-Kreispokal Frankenberg: FC Ederbergland holt Titel

So sehen Sieger aus: Der FC Ederbergland hat seinen Titel im Kreispokal verteidigt.
+
So sehen Sieger aus: Der FC Ederbergland hat seinen Titel im Kreispokal verteidigt.

Der FC Ederbergland hat seinen Titel im Frankenberger Licher-Fußball-Kreispokal verteidigt: Mit 6:2 nach Verlängerung siegte die Behle-Elf am Samstag gegen Kreisoberligist SG Oberes Edertal.

Hatzfeld - Dass es in die Verlängerung ging, lag zum einen an der aufopferungsvoll kämpfenden Heimelf, zum größten Teil aber an der mangelnden Chancenverwertung des Favoriten.

Die erste Chance vergab Nico Wroblewski, der aus zehn Metern abzog, aber in Sebastian Wack seinen Meister fand (11.). Nur zwei Minuten später war es Felix Nolte, der per Kopf am Schlussmann scheiterte. Nach 18 Minuten fiel dann der Führungstreffer: Nachdem der Gastgeber den Ball nicht klären konnte, kam Hannes Schneider ans Leder und ließ Wack mit seinem Flachschuss keine Chance.

Die Sprang-Elf verteidigte weiterhin mit viel Leidenschaft und kam nach 24 Minuten erstmals gefährlich in die Offensive. Der agile Jung brachte den Ball von der rechten Seite in die Mitte zum frei stehenden Kroh, der den Ball an Schneider vorbei zum Ausgleich in die Maschen setzte.

Das Tor änderte aber am Spielverlauf nichts, der FCE drängte weiterhin nach vorn, ohne aber vor der Pause zu weiteren Torchancen zu kommen. „Wir haben es versäumt, früh unsere Tore zu manchen, um das Spiel schnell für uns zu entscheiden. Nach einem Fehler in unserer Defensive haben wir den unnötigen Ausgleich bekommen und dadurch etwas den Faden verloren“, sagte Christian Behle, der Trainer des FC Ederbergland.

Nach dem Wechsel ging es ähnlich weiter: Der FCE hatte mehr Chancen, Oberes Edertal versuchte aber weiterhin, die Gäste vom Tor fernzuhalten. Das fiel aber mit zunehmender Spieldauer und schwindenden Kräften immer schwerer. So scheiterte erst Nolte per Freistoß an Wack (53.), dann fand Yavuz aus kurzer Distanz in Wack seinen Meister (57.).

Anschließend waren die Gäste sogar in Überzahl, da Philipp Kaiser als erster Spieler im Kreis nach der Regeleinführung eine zehnminütige Zeitstrafe absitzen musste.

Danach war es wieder Nolte, der sich gegen mehrere Gegenspieler stark durchsetzte, allerdings das Tor verfehlte. Besser machte er es zehn Minuten später, als er den Ball flach ins Tor zirkelte. In der Folgezeit verpasste es der Favorit, das Spiel zu entscheiden. Nolte und Ademi ließen ihre Möglichkeiten aus.

Umzingelt: Valon Ademi (FCE, Mitte) hat es schwer, sich gegen die beiden OE-Spieler Nils Schneider (links) und Alexander Jung durchzusetzen.

Dies rächte sich in der Schlussphase, als Henning Schneider nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war und zum viel umjubelten 2:2-Ausgleich einnetzte und sein Team damit in die Verlängerung brachte.

Vier Tore in der Verlängerung

Hier waren die Hausherren aber mit ihren Kräften am Ende, Felix Nolte brachte den FCE per Doppelpack zurück auf die Siegerstraße. In der Schlussphase trug sich Marius Guntermann noch zwei Mal in die Torschützenliste ein: Erst traf er nach schöner Einzelleistung von Louis Wickenhöfer per Abstauber, dann setzte er per Elfmeter den Schlusspunkt zum 6:2.

„Nach der Pause haben wir uns viele Chancen herausgespielt, sind damit aber zu fahrlässig umgegangen. Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen und haben in der Verlängerung die Sache für uns entschieden“, sagte FCE-Trainer Christian Behle.

„Ich bin sehr zufrieden mit meinem Team, wir haben, so lange es die Kraft zuließ, gut dagegen gehalten“, sagte OE-Coach Oliver Sprang: „In der ersten Halbzeit haben wir defensiv richtig gut gestanden und nach vorn unsere beiden Chancen genutzt. Natürlich war der FCE spielerisch und balltechnisch überlegen und hat verdient gewonnen. Auch wenn ich glaube, dass das Ergebnis um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.“

Von Michael Paulus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.