Fußball-Verbandsliga Mitte: Ederberglands Trainer Gleim sieht Gegner in Schlagdistanz

Verbandsligist FC Ederbergland will in Langenaubach weiter Punkte sammeln

Am Trikot ziehen gilt nicht: Verbissener Zweikampf zwischen dem Ederbergländer Lamin Kamara (links) und SSV-Akteur Leon Kunz.  
ARCHIV
+
Am Trikot ziehen gilt nicht: Verbissener Zweikampf zwischen dem Ederbergländer Lamin Kamara (links) und SSV-Akteur Leon Kunz.

Nach dem knappen Hessenpokalaus gegen den KSV Hessen Kassel spielt der FC Ederbergland am Samstag auswärts beim SSV Langenaubach.

Allendorf-Eder - Ein Pokalabend im Dauerregen mit ansprechender Leistung gegen den Regionalligisten KSV Hessen Kassel liegt hinter dem FC Ederbergland. Vor der Brust haben die FCE-Kicker wieder den bekannten Verbandsligaalltag – und da wartet am Samstag (Anpfiff 15.30 Uhr) die Auswärtsaufgabe beim Tabellenzehnten SSV Langenaubach.

„Das ist ein Gegner in Schlagdistanz, der Abstand beträgt drei Punkte“, sagt Achim Gleim, der zurück aus seinem Urlaub auf dem Trainerposten ist. Und der Coach führt fort: „Das wird eine wichtige Aufgabe in Langen- aubach. Wir werden alles daran setzen, dort nicht nur ein Unentschieden zu holen, sondern einen Dreier.“

Mit einem Auswärtssieg könnte der FCE seinen momentan 15. Tabellenplatz und damit die Abstiegszone verlassen. Dass es beim FCE nach dem schwierigen Saisonstart wieder besser läuft, das hat außer den beiden Siegen zuletzt in der Verbandsliga auch das knappe 1:2 gegen den KSV Hessen gezeigt.

„Ich habe das Pokalspiel zwar nicht gesehen, aber wir haben uns dort sehr, sehr gut verkauft“, hat sich der FCE-Coach bereits informiert. Gleim: „Das war schon etwas ärgerlich, in der Nachspielzeit noch das 2:1 zu bekommen. Aber gut, damit müssen und können wir umgehen.“

Schließlich habe der späte Kasseler Siegtreffer durch Joker Mahir Saglik auch einen positiven Aspekt, nämlich „dass wir nicht in die Verlängerung gehen mussten, denn das hätte auch entsprechend Kräfte gekostet“.

Informationen über verletzte Spieler haben den FCE-Coach nicht erreicht, sodass Gleim davon ausgeht, dass bis auf die Langzeitverletzten personell alle Akteure zur Verfügung stehen. „Wir sind gut gerüstet, und die Spieler können heute Abend regenerieren“, will Gleim die Auswirkungen der vielen englischen Wochen minimieren. Denn solch ein Mammutprogramm fordert viel Kraft.

Das SSV-Team von Trainer Fabio Edelwein holte im letzten Spiel beim 0:0 bei SF/BG Marburg immerhin einen Punkt, doch peilt Langenaubach nach nun drei sieglosen Spielen gegen Ederbergland einen Sieg an.

Leicht wird die Aufgabe für den FCE also nicht. Gleim: „Über den SSV sind wir sehr gut informiert. Mit Sebastian Schneider haben sie einen sehr guten Mann vorn drin, der allerdings angeschlagen war.“ Außerdem seien die SSV-Kicker auf ihrem großen Kunstrasenplatz sehr gut eingespielt. „Und ich schätze die Mannschaft auch stärker ein, als die aktuelle Tabellensituation es darstellt“, sagt Gleim.

In der vergangenen Saison gewann der FCE das Hinspiel gegen Langenaubach mit 4:2, musste sich dann aber im Rückspiel beim SSV mit 0:2 geschlagen geben. An ihrer Heimstärke müssen die Langenaubacher, die ihre 100-Jahr-Feier wegen Corona auf 2021 verschoben, in dieser Saison übrigens noch arbeiten: Denn bei zwei Niederlagen und einem Remis gelang da erst ein Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.