Hessenliga: Heinfried Horsel im Interview über den FCE-Abstieg

Er hofft, dass der FCE in der kommenden Saison in der Verbandsliga wieder oben mitspielen wird: Ederberglands neuer Vorsitzender Heinfried Horsel. Foto: Wilfried Hartmann

Battenberg. „Wir wollen in der kommenden Verbandsliga-Saison oben mitspielen, müssen aber nicht aufsteigen", sagt Heinfried Hörsel.

Er ist seit zwei Monaten Vorsitzender des FC Ederbergland. Der Beginn seiner Amtszeit war geprägt von einer Trainerentlassung und letztlich vom Abstieg aus der Fußball-Hessenliga.

Im Interview vor dem letzten Heimspiel des FCE in dieser Saison am Samstag gegen Griesheim sprachen wir mit dem ehemaligen Battenberger Bürgermeister über die Zukunft des Vereins.

Herr Horsel, haben Sie sich den Beginn ihrer Amtszeit so vorgestellt? 

Heinfried Horsel: Ich bin nicht ganz unbedarft daran gegangen und habe damit gerechnet, dass es schwierig werden würde, die Hessenliga zu halten.

Sie sind aber enttäuscht über die Entwicklung? 

Horsel: Ja, etwas schon.

Kam die Trainerentlassung zu spät? 

Horsel: Zwei Siege mehr hätten für den Klassenerhalt gereicht. Ob es mit einem früheren Trainerwechsel geklappt hätte, vermag ich nicht zu sagen. 

Möglicherweise schon. Aber das ist reine Spekulation.

Mit wie vielen Abgängen neben Ahmet Marankoz und Tim Biesenthal rechnen Sie noch?

Horsel: Beide Torhüter der ersten Mannschaft werden uns verlassen. Dominik Geiss will weiter Hessenliga spielen und geht nach Watzenborn-Steinberg. Sebastian Wack tritt kürzer und geht in die Kreisoberliga.

Wie ist der Stand bei Felix Nolte? 

Horsel: Es wäre sehr gut für uns, wenn er bleiben würde. Er wägt noch ab. Am kommenden Dienstag tritt der Vorstand zusammen. Danach werden wir weiteres über den Kader der beiden Mannschaften bekanntgeben.

Übt sich der FC Ederbergland in der kommenden Saison in Geduld oder ist der direkte Wiederaufstieg das oberste Ziel des Vereins? 

Horsel: Wir haben den Anspruch, in der kommenden Verbandsliga-Saison oben mitspielen zu können. Aber wir müssen nicht unbedingt aufsteigen. Die Planungen im allgemeinen sind mittel- und langfristig ausgelegt, auch was die Jugendarbeit angeht.

Und finanziell? Reduziert sich der Etat, weil man eine Klasse tiefer spielt? 

Horsel: Wir müssen uns einschränken. Das Etat-Volumen wird aber so sein, dass wir zwei gute Mannschaften haben werden.

Also wird auch das Gehaltsgefüge der Mannschaften nach unten gehen? 

Horsel: Es muss sich anpassen. Wir können die Personalkosten der Hessenliga in der Verbandsliga ohnehin nicht halten.

Hat der Abstieg einen Einfluss auf die Sponsoren? 

Horsel: Nach jetzigem Kenntnisstand nicht.

Hätten Sie rückblickend irgendetwas anders gemacht?

Horsel: Das Führungsteam ist ja nach der Neuwahl weitgehend so geblieben. Da sitzen kluge und fähige Köpfe und ich könnte nicht sagen, was hätte besser oder anders gemacht werden können.

Sie haben die Jugendarbeit angesprochen: Die A- und B-Jugend haben zuletzt nur Kreisklasse gespielt. Wird sich daran etwas ändern? 

Horsel: Von den Bambini bis zur A-Jugend sind wir mit Trainern und Betreuern gut aufgestellt, um mit den älteren Jahrgängen wieder höher zu spielen. Wir wollen mittelfristig Spieler aus der Jugend in die erste und zweite Mannschaft integrieren und deshalb widmen wir uns verstärkt der Jugendarbeit. (zhw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.