1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Waldeck-Frankenberg

Früh den Zahn ziehen: FC Ederbergland erwartet Kellerkind Schwanheim

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Wilfried Hartmann

Kommentare

Kopfballduell zwischen dem Ederbergländer Simon Mitze (links) und Niclas Kiefer aus Schwanheim.
Kopfballduell aus dem Hinspiel: der Ederbergländer Simon Mitze (links) gegen Niclas Kiefer Schwanheim. © Wilfried Hartmann

Als klarer Favorit geht der FC Ederbergland in der Fußball-Verbandsliga Mitte das nächste Spiel an. Am Sonntag wird im Allendorfer Sportpark um 14 Uhr die Partie gegen Kellerkind Germania Schwanheim angepfiffen.

Allendorf - Die Schwanheimer sind Vorletzter der Tabelle, haben aber noch alle Chancen auf den Klassenerhalt. Im Tabellenkeller geht es eng zu, es zählt also jeder Punkt. Vor einer Woche hat Schwanheim in Eltville beim 3:1-Sieg alle Zähler entführt, was auch Ederberglands Trainer Christian Behle hat aufhorchen lassen: „In Eltville muss man erst mal gewinnen. Wir wissen noch aus dem 4:0-Sieg im Hinspiel, dass bei Schwanheim einige versierte Techniker auf dem Platz stehen. Denen müssen wir früh den Zahn ziehen.“

Wie das klappen soll? „Wenn wir wie in Walluf das Spiel auseinanderziehen und so riesige Räume schaffen, bin ich optimistisch. Ein frühes Tor wäre ebenfalls nicht schlecht“, hofft Behle auf einen entspannten Nachmittag. „Wir müssen aber nach hinten aufpassen. Schwanheim wird kontern wollen.“ Es gilt also vor allem, nicht in Rückstand zu geraten, denn das würde die Aufgabe unnötig schwer machen.

Personell werden Behle und sein Partner Christian Hartmann umbauen müssen. Torjäger Maxim Zich und Verteidiger Jan Dreher sind noch im Osterurlaub, Wolfgang Klaus und Christoph Völker (beide Leiste) nur im Notfall einsetzbar. Sie sollen zumindest auf der Bank Platz nehmen.

Dort könnte auch der genesene Kevin Vidakovics sitzen, der wieder im Training ist, aber laut Behle „garantiert nicht von Beginn an spielen wird.“ Vidakovics Knie macht auch unter Belastung keine Probleme, ein Hoffnungsschimmer. Den versprüht auch Felix Nolte. Hier fehlt es nur noch an der Spritzigkeit, sodass sein Einsatz im Saisonendspurt auch erwartet werden darf.

Gegen Schwanheim dürften sicherlich die Schneider-Brüder Benedikt und Hannes von Beginn an dabei sein, ebenso Lucas Altmann, der wie Benedikt Schneider in Walluf geschont wurde. Wie das Trainerteam die Sturmspitze besetzen will, ließ Behle offen. Für Routinier Ingo Miß ist von der Außenverteidiger-Position bis hin zum Mittelstürmer alles drin. Gut möglich, dass mit Kemal Celik ein Nachwuchstalent in der Deckung seine Chance bekommt. Auch weitere Spieler der U 23, wie David Immel, dürften sich zumindest über einen Besuch auf der Bank freuen. Immel ist neben Zich der einzige Mittelstürmer in den Reihen des FCE.

Da der Konkurrent SV Niedernhausen vor Wochenfrist beim 3:4 gegen Cleeberg überraschend strauchelte, hat es der FC Ederbergland wieder selbst in der Hand, zumindest den zweiten Platz am Rundenende zu belegen.

Auch interessant

Kommentare