Tischtennis: Kein Zuschauer sieht das 2:10 gegen Niestetal

Hessenliga Damen: Auftaktniederlage für Rennertehäuser Quartett

Tischtennis unter Corona-Bedingungen mit Maske: Das Rennertehäuser Quartett mit (von links) Jessica Engelbach, Melanie Landau, Nina Klaus und Ute Ernst.
+
Tischtennis unter Corona-Bedingungen mit Maske: Das Rennertehäuser Quartett mit (von links) Jessica Engelbach, Melanie Landau, Nina Klaus und Ute Ernst.

Mit einer deutlichen 2:10-Niederlage gegen Niestetal II sind die Hessenliga-Tischtennis-Damen des SV Rennertehausen in die neue Spielzeit gestartet.

Rennertehausen - Gegen die favorisierten Spielerinnen des Sportclubs Niestetal II, waren Landau, Ernst und Co. trotz guter Leistung am Ende ohne echte Chance. Mit etwas mehr Spielglück hätte das SVR-Quartett den ein oder anderen Satz mehr gewinnen können. Ein Punktgewinn war aber von Beginn an weder erwartet worden, noch lag er im Bereich des möglichen.

Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich auch im Tischtennis einige Veränderungen ergeben. So müssen alle anwesenden Personen in der Halle einen Mund-Nase- Schutz tragen. Lediglich die gerade an den Tischen spielenden Personen dürfen diesen während des Spiels abnehmen. Zudem werden in dieser Saison keine Doppel gespielt. Gerade das ist sicherlich kein Vorteil für das heimische Quartett, da Rennertehausen hier doch immer den einen oder anderen Punkt einfuhr. Zum anderen werden alle zwölf Einzel gespielt, auch wenn der Sieger bereits vorher feststeht.

Die Punkte im Auftaktspiel für den SV Rennertehausen holten Melanie Landau (11:6, 11:9, 11:7) und Ute Ernst (14:12, 11:7, 8:11, 12:10), beide besiegten Tokessa Hättich. „Dieses Mal war gegen einen starken Gegner einfach nicht mehr möglich“, sagte Melanie Landau, die Rennertehäuser Spielführerin, nach Spielende. „Vielleicht haben uns auch unsere treuen Fans gefehlt heute. Es war schon sehr leer und ruhig bei uns in der Halle“, fügte Landau an. Jessica Engelbach und Nina Klaus konnten in keinem ihrer drei Spiele punkten.

Aufgrund der durch die Corona-Pandemie vorgegebenen Hygiene-Vorschriften waren nur wenige Zuschauer und Offizielle überhaupt erlaubt, sodass man sich aufseiten des SV Rennertehausen dazu entschlossen hatte, ganz auf den Einlass von Zuschauern zu verzichten.

Bereits am nächsten Samstag (12.9.) steht das nächste Spiel an. Der SVR erwartet ab 15 Uhr den TTC Florstadt im heimischen DGH in Rennertehausen. Gegen den Verbandsliga-Aufsteiger stehen die Chancen auf die ersten Punkte sicherlich besser als gegen die Favoriten aus Niestetal.

Von Michael Paulus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.