Tischtennis-Hessenliga: SV Rennertehausen darf nach 8:0 über Lauterbach jubeln

Klassenerhalt ist perfekt

Es darf gejubelt werden: (von links) Melanie Landau, Ute Ernst, Nina Klaus-Materna und Jessica Engelbach feiern den Klassenerhalt in der Hessenliga. Foto: Michael Paulus

Frankenberg. Was für ein Tag für Rennertehausens Damen in der Tischtennis-Hessenliga: Mit dem 8:0 gegen Lauterbach schafften Landau und Co. einen Spieltag vor Schluss den Klassenerhalt. Auch im Fall einer Niederlage gegen den direkten Konkurrenten Watzenborn-Steinberg III am kommenden Wochenende bleibt die Mannschaft dank des weit besseren Spielverhältnisses vor den Watzenbornerinnen.

Rennertehausen - Lauterbach 8:0. Es war kurz vor 17 Uhr am Samstag, als Rennertehausens Mannschaftsführerin Melanie Landau ihr Spiel gewann und damit den Klassenerhalt in der Hessenliga endgültig unter Dach und Fach brachte. Nach dem deutlichen 8:0 gegen den Tabellenfünften und der gleichzeitigen Niederlage von Watzenborn-Steinberg bei Auedamm II durfte gejubelt werden.

Die Anspannung vor dem Spiel war der Mannschaft deutlich anzumerken, wollten Landau und Co. dem Showdown im letzten Spiel gegen Watzenborn unbedingt entgehen. Da spielte es dem SVR in die Karten, dass Lauterbach ohne zwei Stammspielerinnen antreten musste.

Vor allem das Fehlen der Nummer 1 Anja Stein, im Hinspiel drei Mal siegreich, machte sich bemerkbar. Allerdings sollte es auch gegen die ersatzgeschwächten Gäste kein Selbstläufer werden. Zum einen zeigten Ernst, Landau und Co. nicht ihre beste Saisonleistung, zum anderen kämpften die Gäste um jeden Punkt. Wie schon fast die ganze Saison über zeigte der SVR seine Stärke im Doppel und ging mit 2:0 in Führung. Ute Ernst und Melanie Landau bauten die Führung schnell aus und auch Nina Klaus Materna hatte mit ihrer Gegnerin wenig Probleme – es stand 5:0.

Mehr Arbeit hatte da schon Jessica Engelbach mit ihrem Gegenüber Gabriele Spöhrer, die sich als unbequeme Gegnerin erwies. Engelbach konnte aber trotz 1:2-Satzrückstands das Spiel für sich entscheiden. Als dann auch Ernst und Landau siegreich von der Platte kamen, war der Sieg perfekt. „Ich bin so froh, dass wir heute schon den Klassenerhalt perfekt machen konnten. Auch wenn Lauterbach mit Ersatz angetreten ist, müssen die Spiele erst mal gewonnen werden. Die Ersatzspielerinnen spielen ja immerhin auch Verbandsliga“, sagte Nina Klaus-Materna erleichtert.

Als dann auch noch die Kunde aus Kassel kam, dass Auedamm II gegen Watzenborn mit 8:0 siegreich war, kannte der Jubel im Dorfgemeinschaftshaus keine Grenzen mehr. Die Gewissheit ist da: Auch in der kommenden Saison geht das Abenteuer Hessenliga weiter.

Von Michael Paulus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.