Kooperation beschlossen: Dodenau und Reddighausen spielen zusammen

Auf gute Zusammenarbeit: Der neue Vorstand der Tischtennis-Abteilungen Dodenau/Reddighausen mit (von links) Arno Reitz, Guido Juschkewitsch, Dirk Schärer, Dirk Wagner, Martin Born, Simon Born, Ralf Schärer und Alexander Steuhl. Es fehlt Bastian Tihanyi. Foto:  nh

Reddighausen. Die Tischtennis-Sparten des TSV Dodenau und des SV Reddighausen werden in Zukunft noch enger zusammenarbeiten.

In einer gemeinsamen Spartensitzung am vergangenen Sonnabend im Sporthaus Reddighausen wurde ein Kooperationsvertrag unterzeichnet: Die Dodenauer Herren wechseln nach Reddighausen; die Teams starten in der kommenden Saison als SV Reddighausen.

Mit 23 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen fiel das Votum der Versammlung eindeutig aus, berichtete Martin Born, der als Abteilungsleiter des TSV Dodenau zusammen mit Dirk Wagner, dem Abteilungsleiter des SV Reddighausen, dem neuen Vorstand vorsteht.

Unabhängig von dem beschlossenen Kooperationsvertrag bleiben die Abteilungen in beiden Vereinen wie bisher bestehen. Alle aktiven Spieler aus Dodenau wechseln nach Reddighausen, wie Martin Born erläuterte. So müssen vom Verband nur die Wechselanträge der Spieler - ähnlich wie im Fußball - genehmigt werden.

Personelle Probleme

Grund für die Zusammenlegung des Spielbetriebs sind wohl auch die personellen Probleme in Dodenau: Der TSV hatte im Laufe der nun zu Ende gegangenen Saison seine dritte und seine vierte Mannschaft aus der 2. bzw. 3. Kreisklasse zurückgezogen. Auch die 2. Mannschaft hatte in der Kreisliga mit personellen Sorgen zu kämpfen und stieg mit nur vier Punkten ab.

Doch es gibt auch Erfolge auf beiden Seiten: Die Dodenauer Erste darf als Vize-Meister der Bezirksklasse die Relegation zur Bezirksliga spielen. Und die Reddighäuser Erste schaffte als Kreisliga-Meister den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksklasse.

Während Dodenau die Saison also mit zwei Teams beendete, stellte Reddighausen vier Mannschaften - die 2. und 3. spielten in der 1. Kreisklasse, die 4. in der 2. Kreisklasse. Die Reddighäuser Damen sind aktuell aus der Bezirksklasse in die Kreisliga abgestiegen. Dodenau stellte zuletzt keine Damen-Mannschaft mehr.

Eine gemeinsame Jugendarbeit der Tischtennis-Sparten des SVR und des TSV gibt es ohnehin schon länger: Bereits 2011 wurden die Schüler und Jugendlichen beider Sparten zusammengefasst. Da die größere Anzahl damals aus Dodenau kam, wurden alle Jugendlichen beim TSV angemeldet. Allerdings wurde die Jugend-Mannschaft im Laufe der Saison abgemeldet, die A-Schüler wurden Letzter ihrer Klasse.

Nun ist es auch bei den Erwachsenen zu einer Kooperation gekommen. Das soll sich nach Einschätzung von Martin Born positiv auf die Zahl der Mannschaften beider Vereine auswirken. Aus den zuletzt noch sechs Herren-Mannschaften in Dodenau und Reddighausen könnten in der nächsten Saison gemeinsam sechs oder sieben werden, so Born. In welchen Klassen diese Mannschaften spielen werden, wird sich bis zum Tischtennis-Kreistag am 20. Juni entscheiden.

Dem neuen Vorstand gehören an: Dirk Wagner (Abteilungsleiter SV Reddighausen), Martin Born (Abteilungsleiter TSV Dodenau), Arno Reitz und Bastian Tihany (Beisitzer), Simon Born (Kassierer), Dirk Schärer (Schriftführer und stellvertretender Kassierer), Guido Juschkewitsch (Gerätewart Dodenau). (had/jpa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.