1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Waldeck-Frankenberg

Material hält, doch an Smeenge führt kein Weg vorbei: Wilhelmi wird Zweiter

Erstellt:

Von: Friederike Weiler

Kommentare

Die Mountainbiker Tobias Schmidtmann (links) und Aaron Wilhelmi.
Jawoll, beide haben den Gesamtsieg sicher: Tobias Schmidtmann (links) gewann bei den Senioren 1 und Aaron Wilhelmi aus Löhlbach bei der Elite. © Friederike Weiler

Sieg und Rang zwei beim Langenberg-Marathon in Wiemeringhausen – so lautet die Ausbeute für die beiden Mountainbiker Aaron Wilhelmi und Tobias Schmidtmann, die sich vergangenen Sonntag der Langdistanz von 92 Kilometern und 2450 Höhenmetern stellten.

Wiemeringhausen - Wilhelmi, unterwegs im Trikot der MT Melsungen, beendete das Rennen nach 4:12:20 Stunden als Zweiter. Schmidtmann, der für das EGF Bunstruth-Racing-Team startet, fuhr nach 4:31:49 Stunden als Gesamtfünfter über die Ziellinie, wurde aber Erster der Senioren 1. Es siegte der Niederländer Tim Smeenge (KMC), der 4:00:22 Stunden unterwegs war.

„Es ist nichts kaputt gegangen, alles hat gehalten, das soll ja auch mal vorkommen“, sagte der 26-jährige Wilhelmi mit einem Grinsen im Gesicht, denn zuletzt ließ ihn sein Material häufiger im Stich. „Eigentlich wollte ich den Tag auch etwas ruhiger angehen lassen, aber als ich eine Woche zuvor gesehen habe, dass sich der Niederländer Tim Smeenge angemeldet hat, musste ich mich doch um ihn kümmern.“

Denn Smeenge sicherte sich erst kürzlich den Titel als niederländischer Marathon-Meister der Elite, also hieß es für den Löhlbacher: „Vollgas vom Start weg. Wir hatten auch schnell ein gutes Loch gerissen. 17 Kilometer bin ich dann mit ihm zusammen gefahren, bevor er mich an einem steilen Stück stehen ließ. Der hat einfach einen brutalen Druck in den Beinen, von da an bin ich dann mein Tempo weiter gefahren und als Zweiter über die Ziellinie, womit ich sehr zufrieden bin.“

Das war auch sein Trainingskollege: „Ich freue mich über mein Ergebnis. In der ersten Runde hatte ich eine gute Gruppe, mit der ich zusammen gefahren bin, danach ging’s dann alleine weiter und bis ins Ziel habe ich mein Tempo durchgezogen“, sagte Tobias Schmidtmann und fügte an: „Die Strecke war teilweise sehr schlammig und oft auch sehr technisch, das hat mir aber viel Spaß gemacht.“

Nachdem Wilhelmi seit dem ersten Rennen in Gilserberg die Gesamtwertung der Nutrixxion-Marathon-Trophy in der Eliteklasse anführte, einer Serie aus sechs Marathons, von denen die besten vier Ergebnisse in die Wertung kommen, stand der Gesamtsieg für ihn beim Abschlussrennen in Wiemeringhausen auch fest. Auch Tobias Schmidtmann sicherte sich den Gesamtsieg, bei den Senioren 1 ließ er niemanden an sich vorbei.

Über die Kurzdistanz war Markus Ruppel am Start, der sich nach 2:01:58 Stunden den 55. Platz der Gesamtwertung sicherte und damit gleichzeitig Achter der Senioren 2 wurde. Teamkollege Benjamin Sommer wurde nach 2:12:08 Stunden 69. und 16. der Senioren 1 und Stefan Stehl fuhr nach 2:28:22 Stunden als 80. ins Ziel (14. der Senioren 2).

Auch die Jugend überzeugte wieder: Jonas Webelhuth aus Haina sicherte sich nach sieben Kilometern und 27:30 Minuten den Sieg der U 15, Zweiter wurde Jakob Stehl (31:17) vom EGF-Team, auf Rang drei fuhr sein Teamkollege David Adolf (33:49) und Vierter wurde Tim Sommer (EGF; 33:51). Bei der U 13 stand Malte Ruppel nach 29:35 Minuten ganz oben auf dem Podest und Ole Sommer siegte bei der U 11 nach 21:59 Minuten (beide EGF). Auf Rang zwei kam Jonathan Webelhuth aus Haina (23:27). Bei den gleichaltrigen Mädels sicherte sich Mascha Ruppel nach 22:58 Minuten den Sieg. Bei den Bambini/U 5 wurde Ben Sommer nach 2:48 Minuten Fünfter (beide EGF).

Langsam geht die Saison der Mountainbiker dem Ende entgegen, am Sonntag steht anlässlich des Hessencups noch der Finallauf im Cross-Country in Baunatal an, gleichzeitig auch Hessenmeisterschaft, bevor eine Woche später in Schotten die Marathon-Hessenmeisterschaften ausgetragen werden.

Auch interessant

Kommentare