Frankenberger Fußball: Oberes Edertal verlangt dem Favoriten alles ab

Nach Elfmeterschießen: FC Ederbergland steht im Pokalfinale

Enges Duell: Nico Wroblewski (FCE, links) gegen Leon Althaus (SG Oberes Edertal). Eine Szene aus dem Kreispokal-Halbfinale der Saison 2019/20. auf dem Sportplatz in Reddighausen.
+
Enges Duell: Nico Wroblewski (FCE, links) gegen Leon Althaus (SG Oberes Edertal).

Der FC Ederbergland steht im Endspiel um den Frankenberger Fußball-Kreispokal der Saison 2019/20. Allerdings brauchte der FCE das Elfmeterschießen, um sich bei einer starken SG Oberes Edertal mit 6:4 (2:2, 1:1) durchzusetzen.

Reddighausen - Beide zeigten ein flottes und spannendes Pokalspiel. Der FCE war wie erwartet spielerisch überlegen, die Gastgeber versteckten sich aber nicht und versuchten immer wieder, über ihre schnellen Spieler in der Offensive Akzente zu setzen. So fiel auch das 1:0 für den Kreisoberligisten. Nach einem Konter und einem Foul von Maximilian Muth an Pascal Blank gab es Elfmeter, den Blank selbst verwandelte (8.).

Von den Gästen war dagegen in der Offensive trotz der Feldüberlegenheit nur wenig zu sehen, am gegnerischen Strafraum war der FCE meist mit seinen Vorstößen am Ende. Erst in der 24. Minute hatte Ederbergland die erste Chance, die nutzte der Favorit aber zum Ausgleich durch Nico Wroblewski nach Vorarbeit von Maxim Zich. Zich hätte kurz nach der Pause den FCE nach vorne bringen können, doch er schoss einen Handelfmeter an die Latte (49.). Das bestrafte OE und ging erneut durch Pascal Blank in Führung, der nach einer Flanke von Alexander Jung freistehend per Kopf traf (65.). Muth glich nach einem Abwehrfehler der Gastgeber aus (71.), in der Schlussphase vergaben beide Teams dann gute Chancen auf den Sieg. Für OE scheiterte Pascal Blank (88.), in der Nachspielzeit hatten Michael Möllmann und Zich den Siegtreffer auf dem Fuß.

In der Verlängerung fielen ebenfalls keine Tore mehr, sodass es in Elfmeterschießen ging. Dort parierte Sebastian Wack zwar gegen Hendrik Wickert, der OE-Torhüter scheiterte aber selbst an Dominik Geiss und Philipp Kaiser traf nur die Latte – der FCE stand im Finale.

Trotz der Niederlage war OE-Trainer Oliver Sprang zufrieden mit seiner Mannschaft. „Wir haben das gut gemacht und immer dagegengehalten. Wir gehen gut vorbereitet in die Runde.“

Sein Gegenüber Achim Gleim freute sich, dass das Ziel Finaleinzug erreicht wurde. „Teilweise gab es anständige Phasen bei uns, ein paar Sachen müssen vor dem Start aber noch verbessert werden.“ (Thorsten Spohr/Michael Paulus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.