Bezirksoberliga, Männer: Twistetal siegt 28:18

Der Nachwuchs überzeugt Wetekam

Jan Gerlach (Bad Wildungen) hat sich gegen Lukas Schmidt (Fuldatal/W. II) durchgesetzt. Foto: zmp

Korbach. Die Handballer der HSG Bad Wildungen haben die rote Laterne in der Bezirksoberliga wieder abgegeben. Im Kellerduell feierte die HSG einen 27:25-Erfolg über die Reserve der HSG Fuldatal/Wolfsanger. Auch die HSG Twistetal gewann – 28:18 beim TSV Heiligenrode.

HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim - HSG Fuldatal/Wolfsanger II 27:25 (12:11). In einer umkämpften Partie gelang den Badestädtern der zweite Heimsieg in Folge. In der ersten Hälfte bekamen die Wildunger den starken Halbrechten und die Kreisanspiele der Gäste nicht in den Griff, sodass nach einer 3:1 Führung für die Gastgeber, die Gäste auf 4:7 davon ziehen konnten. Bis zur Pause hatte Bad Wildungen die Partie wieder gedreht. In Hälfte zwei lag Bad Wildungen stets vorne, aber es gelang nicht, den Vorsprung entscheidend zu vergrößern. Fuldatal blieb in Reichweite, konnte das Spiel aber nicht mehr drehen. „Heute haben wir endlich mal eine kompakte Deckung gestellt, Magnus Schengel im Tor spielt seit Wochen überragend. Draus resultieren einfache Treffer im Gegenstoß. Das war der Schlüssel zum Sieg“, erklärte Bad Wildungens Trainer Thorsten Grothnes. „Es ist wichtig, mit einem positiven Trend in die Weihnachtspause zu gehen. Da wir die Vorbereitung wieder mit vollem Kader bestreiten können, erwarte ich für die Rückrunde eine bessere Ausgangssituation.“

Tore für Bad Wildungen: Gerlach 9, Daniel Grothnes 7, Riedesel 3, Derx 3, Bremmer 2, Ayanoglu 2, Lötzer 1. (kwx)

TSV Heiligenrode - HSG Twistetal 18:28 (7:14). Ein souveräner Sieg der HSG. Besonders beeindruckend war aus Sicht von Trainer Dirk Wetekam die Vorstellung der A-Jugendlichen Nico Isenberg, Heinrich Wachs und auch Joshua Sturm. „Wir haben im zweiten Spielabschnitt zeitweise mit den drei 17-Jährigen agiert, die ihre Sache toll gemacht haben. Dass sie technisch guten Handball spielen können, wusste man. Was aber wichtiger war, ist die Tatsache, dass sie auch in der Abwehr dagegen gehalten haben“, lobte der Coach seine Talente.

Twistetal kam gut ins Spiel und warf eine 5:2-Führung heraus. Auch vom 5:5 ließ sich die HSG nicht beeindrucken und baute den Vorsprung bis zur Pause auf 14:7 aus. „Nach dem 7:8 in der 14. Spielminute haben wir richtig konsequent in der Abwehr gestanden. Heiligenrode bekam keine Chancen mehr und wurde mehrfach zum Zeitspiel gezwungen. Was dann noch durchkam, war eine sichere Beute von Keeper Sebastian Jansen“, lobte Wetekam die Defensive. Auch im zweiten Durchgang dominierte Twistetal, selbst die zahlreichen Wechsel brachten die HSG nicht aus dem Konzept.

Tore für Twistetal: Isenberg 7, Behle 3, S. Fingerhut 4, L. Fingerhut 7, Oberlies 1, J. Sturm 3, Wachs 2, Öhl 1. (wsx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.