Kreisoberliga: Auch TSV Röddenau und SG Rennertehausen/Battenfeld mit Heimvorteil

Oberes Edertal  bittet Spitzenreiter Gladenbach zum Topspiel

+
Gute Laune: Die SG Oberes Edertal hat in der Kreisoberliga bislang überzeugt – man sieht es Torhüter Sebastian Wack (hinten) und Trainer Oliver Sprang an.

Holzhausen - Tabellenvierter gegen den Spitzenreiter: Der nächste Auftritt der SG Oberes Edertal in der Fußball-Kreisoberliga verdient den Zusatz „Spitzenspiel“.

Am Sonntag (15 Uhr) reist Klassenprimus SC Gladenbach nach Holzhausen.

Für den TSV Röddenau und die SG Rennertehausen/Battenfeld hat es Priorität, nach ihren Auswärtssiegen zu Hause nachzulegen. Röddenau empfängt am Samstag (16 Uhr) den TSV Erksdorf, Re/Ba trifft am Sonntag ab 15 Uhr auf Silberg/Eisenhausen.

TSV Röddenau

Lage: Mit dem dritten Sieg in Folge hat sich der TSV Röddenau endgültig stabilisiert. „Wenn man dreimal hintereinander gewinnt, passiert es eben, dass man sich in der Tabelle besser darstellt“, meint Spielausschussobmann Thomas Müller.

Gegner: Erksdorf ist eine Mannschaft, die in jedem Jahr mit einem Auge nach unten schauen muss. Guten Leistungen stehen auch immer wieder negative Ergebnisse gegenüber. In diesem Jahr hat es das Team besonders gebeutelt. Spielausschussobmann Heiko Trier sagte vor dem Spiel gegen Gladenbach (0:2): „Im Moment gehen wir personell einfach am Stock. Wir haben viele Verletzte und einige die berufsbedingt fehlen. „Dazu haben wir viele junge Leute im Kader, die können nicht ständig Höchstleistungen bringen.“ Die personelle Lage soll sich erst im Oktober entspannen.

Das sagt der Spielausschussobmann: „Erksdorf ist eine gute und erfahrene Mannschaft, die sich sicher wieder berappeln wird. Ich hoffe allerdings nicht, dass das gegen uns passieren wird. Für uns zählt ein Heimsieg gegen Erksdorf.“

SG Oberes Edertal

Lage: Nach dem 0:1 bei der Spvgg. Frohnhausen hat OE den Anschluss nach oben erst einmal verloren. „So Spiele gibt es einfach. Wir hätten noch wer weiß wie lange spielen können und hätten nicht gewonnen“, ordnet Trainer Oliver Sprang die Niederlage ein.

Gegner: Gladenbach ist unangefochtener Spitzenreiter. Die Mannschaft des Trainergespanns Andreas Sinkel und Nils Waldschmidt geht seit Beginn der Saison ihren Weg und hat bisher lediglich beim 1:1 gegen Aufsteiger Momberg Zähler abgegeben. Mit nur sechs Gegentreffern in neun Spielen stellen die Hinterländer die beste Abwehr der Liga, 21 eigene Treffer sind dabei aber nicht mehr als nur guter Durchschnitt.

Das sagt der Trainer: „Gladenbach wird anders auftreten als Frohnhausen. Sie haben eine starke und gut eingespielte Mannschaft. Aber auch wir haben unsere Qualitäten“.

SG Rennertehausen/Battenfeld

Lage: Re/Ba hat gegen Momberg (3:0) den zweiten Saisonsieg gefeiert und steht auf Rang zwölf, einen Punkt vor den direkten Abstiegsrängen. „Das war eine gute Mannschaftsleistung von uns, die selbst der Gegner anerkannt hat. So kann es weitergehen“, sagt Trainer Andreas Schmalfuß.

Gegner: Silberg ist kaum einzuschätzen. Fünf Siege und fünf Niederlagen stehen zu Buche und dabei fallen bei ihren Spielen immer viele Tore, im Durchschnitt 5,1 Treffer pro Partie. Sie haben die zweitmeisten Tore geschossen, aber auch die viertmeisten Gegentreffer kassiert. Das knappe 1:0 im Derby zuletzt gegen den SV Eckelshausen bot da eine Ausnahme. Mit einem Sieg könnte Re/Ba bis auf vier Punkte an Silberg heranrücken.

Das sagt der Trainer: Silberg ist offensiv gut aufgestellt. Wir aber spielen zuhause und wollen alles versuchen, die drei Punkte zu behalten.

Von Dieter Gessner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.