Verdienter Derbysieg

Fußball-Kreisoberliga Nord: SG Oberes Edertal klettert nach 2:0 in Röddenau an die Tabellenspitze

Das Derby in der Fußball-Kreisoberliga hat am Ende den erwarteten Verlauf genommen. Die SG Oberes Edertal setzte sich mit 2:0 (0:0) beim TSV Röddenau durch und übernahm die Tabellenführung, da Dreihausen in Cappel mit 0:1 unterlag.

Achtung, Schuss: Daniel Dithmar (SG Oberes Edertal, links) hat sich gegen den Röddenauer Michael Stahl durchgesetzt.

Die Gastgeber warten nicht nur weiter auf den ersten Punkt, sondern mussten auch die Verletzung von Maik Jurtschuk quittieren, der nach gut 30 Minuten mit einer Knieverletzung vom Feld musste.

Röddenau. Im Spiel hatte Oberes Edertal die spielerische Hohheit auf dem Feld. OE hatte auch schnell die erste gute Gelegenheit, als nach einem Pass in die Tiefe Daniel Dithmar frei vor Dean Schengel auftauchte, Röddenaus Keeper verhinderte aber die frühe Führung des Favoriten.

Der konnte in der Folge aus seiner optischen Überlegenheit nur wenig Kapital schlagen, weil Röddenau kämpferisch alles in die Waagschale warf und kaum noch etwas zuließ. Ein wenig Torgefahr kam nur kurz vor der Halbzeit auf, als Benedikt Kunick im letzten Moment gegen Yannik Blank klärte (38.), in der Nachspielzeit der ersten Hälfte blockte Nils Gaydos einen Schuss von Dithmar am langen Pfosten.

Auf der anderen Seite liefen auch die Röddenauer Konter ins Leere. SG-Torhüter Sebastian Wack musste nur bei einem Schuss von Albert Wider (9.) sein Können unter Beweis stellen.

Nach dem Seitenwechsel blieb der Spielverlauf der gleiche. OE bestimmte die Partie, Röddenau verteidigte. Nach 62 Minuten forderten die Gäste vehement einen Elfmeter, als Dithmar nach einem weiten Ball von Sebastian Wack im Strafraum zu Fall kam, doch der Schiedsrichter ließ – durchaus umstritten – weiterspielen.

Zwei Minuten später war es dann aber soweit. Nach einem abgeblockten Schuss von Pascal Blank nahm Tobias Lindenborn den Ball volley, die Bogenlampe senkte sich zur Überraschung aller noch hinter die Torlinie – 0:1. Dies sollte schon die Entscheidung sein. Den Gastgebern fehlten weiter die Mittel, die OE-Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Nur einmal geriet das OE-Tor in Gefahr und das hatten sich die Gäste zuzuschreiben, als Wack bei einer Rückgabe der Ball versprang, der aber noch kurz vor der Linie retten konnte (88.). Da war das Spiel allerdings schon entschieden, denn Pascal Blank hatte nach einer Kombination über Lindenborn und Alexander Jung das 0:2 markiert (79.).

Röddenaus Trainer Florian Kowalewski wollte seiner Elf trotz der erneuten Niederlage keinen Vorwurf machen. „Wir sind unglücklich in Rückstand geraten und hatten bis dahin mit viel Leidenschaft verteidigt.“ Sein Gegenüber Oliver Sprang sagte: „Wir waren die überlegene Mannschaft. Wir haben geduldig auf unsere Chance gewartet und die dann genutzt.“ (Michael Paulus)

Rubriklistenbild: © Kaliske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.