Rolf Stuhlmann: Ein Stürmer plötzlich im Tor

Auf ihn ist auch zwischen den Pfosten Verlass: Rolf Stuhlmann von der SG Bunstruth/Haina. Foto: Michael Paulus

Haina. Der Torjäger wurde plötzlich zum Torhüter: Diese außergewöhnliche Situation gab es am vergangenen Wochenende beim Fußball-A-Ligaspiel zwischen der SG Bunstruth/Haina und dem TSV Frankenau.

Dort musste Rolf Stuhlmann zwischen die Pfosten rücken, eine für ihn ungewöhnliche Position.

Denn Stuhlmann ist nicht nur schon 46 Jahre alt, sondern eigentlich auch von Haus aus Stürmer bei der zweiten Mannschaft. Und das sogar ziemlich erfolgreich, denn Stuhlmann hat bereits 15 Tore auf seinem Konto gesammelt, zwei davon steuerte er übrigens beim 7:1-Sieg gegen Frankenau II bei. Danach wollte sich Stuhlmann ganz in Ruhe die Partie der ersten Mannschaft seiner SG gegen Frankenau anschauen.

Doch dazu kam es nicht. Denn plötzlich waren Torhüter auf dem Sportplatz in Haina Mangelware. Jonas Böhl, der etatmäßige Torwart der ersten Mannschaft, hatte sich beim Aufwärmen eine Knieverletzung zugezogen und konnte nicht spielen. So wurde Stuhlmann gefragt und lief gegen Frankenau im Tor auf. Mit Erfolg: die SG Bunstruth/Haina gewann mit 4:0.

Wie sich Stuhlmann beim Spiel geschlagen hat, wie er seinen Einsatz bewertet und was sein Trainer sagt, lesen Sie in der gedruckten HNA-Ausgabe der Frankenberger Allgemeinen vom Samstag.

Von Thorsten Spohr und Michael Paulus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.