Frankenberger Beachvolleyballerin mit starker Leistung

Sarah Schneider sorgt für Finalsieg beim Continental-Cup

Hatten allen Grund zum Jubeln: (von links) Sarah Schneider, Leonie Körtzinger und Svenja Müller.
+
Hatten allen Grund zum Jubeln: (von links) Sarah Schneider, Leonie Körtzinger und Svenja Müller.

Über ein erfolgreiches Wochenende darf sich der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) freuen. In der vorletzten Runde des Beachvolleyball-Continental-Cups holten die Frauen mit der Frankenbergerin Sarah Schneider in Baden sowie die Männer in Madrid jeweils Gold.

Frankenberg/Baden - Bei den Frauen trumpfte die Frankenbergerin Sarah Schneider auf. Im entscheidenden Spiel gegen Gastgeber Österreich setzte sich Schneider zusammen mit Svenja Müller im Tiebreak mit 15:8 durch.

Für das Turnier in Baden waren Olympiasiegerin Laura Ludwig mit Svenja Müller sowie das Perspektivteam Leonie Körtzinger/Sarah Schneider nominiert. Nach einem gelungenen Start mit 2:0 gegen Lettland, standen im letzten Spiel der Gruppenphase die starken Italienerinnen auf der anderen Netzseite. Während Ludwig/Müller glatt gegen Scampoli/Bianchin gewannen (21:12, 21:16) mussten sich Sarah und Leonie ebenso glatt gegen Menegatti/Michieletto geschlagen geben (je 15:21). Den Einzug ins Halbfinale sicherten dann Ludwig/Müller mit einem 15:11 im Tiebreak gegen Menegatti/Michieletto.

Golden Match gewonnen

Gegner im Halbfinale war die Ukraine. Ludwig/Müller starteten mit einer sehr guten Leistung und einem 31:13 und 21:19 gegen Makhno/Makhno. Das zweite Spiel sollte deutlich spannender werden. Nach durchwachsenem ersten Satz kämpften sich Körtzinger/Schneider im zweiten Satz gegen Lunina/Davidova stark zurück, um dann im entscheidenden Tiebreak mit 12:15 doch den Kürzeren zu ziehen. So musste auch in dieser Begegnung Spiel drei die Entscheidung bringen. Körtzinger/Schneider gewannen am frühen Samstagmorgen das Golden Match gegen Lunina/Davidova in zwei souveränen Sätzen mit 2:0 (21:15, 21:16).

Im Finale ging Gastgeber Österreich mit 1:0 in Führung. Sarah und Leonie mussten sich gegen die an Eins gesetzten Schützenhöfer/Plesiutschnig knapp mit 19:21 und 20:22 geschlagen geben. Gegen die Strauss-Zwillinge glichen aber Laura und Svenja mit einem glatten 2:0 aus.

Schneider in Höchstform

Für das Golden Match formierte DVV-Sportdirektor Niclas Hildebrand dann ein neues Team und stellte Abwehrspezialistin Sarah Schneider nun Svenja Müller im Block zur Seite. Die beiden fanden schnell zusammen und waren den Favoritinnen ebenbürtig. Nach Satzausgleich (21:18, 19:21) musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Hier lief nun Sarah Schneider zur Höchstform auf und riss mit ihrem unbeugsamen Willen ihre jüngere Partnerin mit. Der 15:8-Sieg war der verdiente Lohn.

Noch souveräner präsentierten sich die Männer in Madrid. Lediglich im Halbfinale gegen Tschechien mussten die Deutschen in ein drittes Match gehen. Im Finale setzten sich Ehlers/Flüggen und Thole/Wickler mit 2:0 gegen Gastgeber Spanien durch.  (Uwe Burkard)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.