Fußball-Schiri Christof Günsch steigt in 2. Liga auf

Er wird in der kommenden Saison in der zweiten Bundesliga Spiele leiten: Christof Günsch (SV Reddighausen). Foto: Wilfried Hartmann

Reddighausen. Christof Günsch hat den Aufstieg geschafft: Der Schiedsrichter des SV Reddighausen wird in der kommenden Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga Spiele leiten und als Assistent in der ersten Liga an der Linie stehen.

Die Nachricht über seinen Aufstieg hat der 30-Jährige am vergangenen Wochenende erhalten. „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“, sagte Günsch. „Dafür hat man die ganzen Jahre so hart gearbeitet.“ Günsch startete im Alter von 15 Jahren seine Schiedsrichter-Laufbahn, der Weg führte ihn schnell nach oben. In den vergangenen beiden Jahren leitete er Spiele der dritten Liga und war als Assistent in der zweiten Bundesliga im Einsatz.

Derzeit ist im Bereich der deutschen Spitzenschiedsrichter einiges in Bewegung, da mit dem Ende der Saison 2015/16 etablierte Kräfte wie Knut Kircher, Florian Meyer und Michael Weiner die Altersgrenze von 47 Jahren erreichen und ihre Laufbahn beenden müssen.

Neben Günsch steigen Benedikt Kempkes (Urmitz), Alexander Sather (Grimma), Florian Badstübner (Windsbach), Daniel Schlager (Niederbühl) und Lasse Koslowski (Berlin) in die zweite Liga auf. Neu in der ersten Bundesliga sind Robert Kampka (Mainz), Harm Osmers (Hannover) und Benjamin Cortus (Röthenbach).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.