Waldeck-Frankenberger E-Soccer-Cup vor spannenden Spielen

Sechs Frankenberger Vereine hoffen auf Weiterkommen im Viertelfinale

Trifft mit der SG Eder II auf den SV Reddighausen: David Schmaler steht mit seinem Team im Viertelfinale.
+
Trifft mit der SG Eder II auf den SV Reddighausen: David Schmaler steht mit seinem Team im Viertelfinale.

Die Siege beim E-Soccer-Cup Waldeck-Frankenberg werden wertvoller. Am Wochenende geht es für die verbliebenen acht Vereine um den Einzug ins Halbfinale – wer das erreicht, hat schon mindestens 300 Euro Preisgeld sicher.

Frankenberg - Mit im Rennen sind noch sechs Vereine aus Fußballkreis Frankenberg und zwei aus dem Kreis Waldeck. Für Motivation ist gesorgt, wie Felix Klingelhöfer von der SG Eder I sagt: „Es geht nicht nur um das Geld, sondern auch um Prestige. Wir kennen uns alle. Und auch auf der Konsole wollen wir nicht gegeneinander verlieren.“

Dabei ist die SG Eder noch mit zwei Mannschaften im Wettbewerb vertreten, dazu steht das Eder-Team auch im Halbfinale des StayAtHomeAgain-Cup des Hessischen Fußballverbandes. „Bei der SG Eder sind wir in Sachen Zocken gut dabei“, sagt Klingelhöfer und Thomas Edelbluth, Teamkapitän der zweiten Eder-Mannschaft, fügt an: „Da muss man auch den Verein loben, der viel für uns tut.“

SG Eder I und II

Für Eder I steht am Wochenende das Spiel gegen die JSG Gemünden an und Klingelhöfer hat sich informiert. „Wir wissen, dass sie zwei sehr starke Spieler haben. Und das reicht ja in diesem Wettbewerb schon aus.“ Dennoch gibt er sich selbstbewusst. „Wir sind sehr ausgeglichen besetzt, alle Spieler haben das gleiche Niveau. Deswegen haben wir Respekt, aber keine Angst.“ Pausieren wird am Wochenende Kevin Kühlechner.

Spaß hat auch die zweite Mannschaft der SG Eder, „und der soll auch weiter im Vordergrund stehen“, wie Teamkapitän Thomas Edelbluth sagt. Für ihn zählen die guten Ergebnisse der Vorrunde nicht mehr, die Karten sind in der K.o.-Runde neu gemischt. „Das haben wir schon im Achtelfinale gemerkt“, sagt Edelbluth mit Blick auf das knappe 2:1 gegen Bad Wildungen. Auch bei der SG Eder hat man zuletzt fleißig trainiert, auch mit den Spielern der ersten Mannschaft. Gegen den SV Reddighausen wird wahrscheinlich Maximilian Bala pausieren.

JSG Gemünden

Die JSG Gemünden hatte sich zum Ziel gesetzt, die Gruppenphase zu überstehen, und läuft ohne Druck auf. „Alles, was jetzt kommt, ist nur noch Bonus für uns“, sagte Marek Ullrich, der bislang alle seine fünf Einzelspiele für sich entscheiden konnte. Ullrich sagt: „Wir wissen, dass wir jeden schlagen können.“ Gegen Eder I wird Tjorven Sonnenborn pausieren.

SV Reddighausen

Beim SV Reddighausen steht weiter der Spaß im Vordergrund, je näher das Endspiel rückt, desto „mehr kommt aber der Vollblutsportler durch“, wie Moritz Specht sagt. Was der SV-Teamkapitän damit meint? „Als Sportler will man natürlich immer gewinnen.“ Und auch die Motivation der vier Einzelspieler ist hoch. „Wir mussten losen, wer am Wochenende aussetzen muss“, verrät Specht – getroffen hat es Richard Bergener. Dass es gegen Eder nicht leicht wird, weiß Specht, der auf ein enges Spiel tippt. „Das wird wieder 2:1 ausgehen.“ Damit es 2:1 für Reddighausen ausgeht, dafür wurde die Woche sogar trainiert. „Wir haben mehrfach gegeneinander gespielt, fast wie richtiges Training.“

TSV Rosenthal

Der TSV Rosenthal hat sich im Achtelfinale gegen den TV Külte durchgesetzt und trifft mit dem TSV Strothe nun auf einen weiteren Vertreter aus dem Kreis Waldeck. „Wir haben uns schon angeschaut, wie Strothe in der Vorrunde gespielt hat, aber wir bereiten uns sonst nicht extra darauf vor“, sagt Teamkapitän Paul Hoffmann. Denn auch für das TSV-Quartett stehen „der Spaß und Freude im Vordergrund, auch wenn wir so weit wie möglich kommen wollen“. Pausieren wird am Wochenende Adrian Hiepe.

JSG Altefeld/Frankenau

Die JSG bekommt es mit der JSG Diemelsee/Upland, dem zweiten Waldecker Vertreter, zu tun. Ein wenig habe man sich mit dem Gegner beschäftigt und auch trainiert, verrät Teamkapitän Noah Garthe. Auch wenn weiter der Spaß im Vordergrund steht, will die JSG so weit kommen wie möglich. Denn der Gewinn ist schon verplant: „Wir wollen nächstes Jahr wieder eine eigenständige A-Jugend melden. Da können wir vom Gewinn einen Trikotsatz kaufen“, sagt Garthe, dessen Team sich im Achtelfinale knapp gegen den TSV Dodenau durchsetzte. Aussetzen am Wochenende wird nach Angaben des Teamkapitäns Lennard Heck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.