Personalisiertes Ticketsystem für Willingen vorbereitet

Ski-Club Willingen plant 2021 Skisprung-Weltcup mit Zuschauern

Skisprung-Weltcup 2020
+
Skispringen vor Zuschauerkulisse - so soll es auch 2021 in Willingen wieder sein. Der Skiclub arbeitet gerade ein Konzept aus. Wie viele Fans letztlich an der Schanze zugelassen sind, ist freilich noch offen.

Gute Nachricht für die Fans des Willinger Weltcups: Der Ski-Club hat ein Konzept erarbeitet, das Zuschauer beim Skispringen 2021 zulässt.

Der Deutsche Skiverband geht davon aus, dass im kommenden Winter alle in Deutschland geplanten Wettbewerbe unter seiner Regie stattfinden werden.

DSV-Geschäftsführer Hubert Schwarz ergänzte diese Aussage nach einem Workshop mit den deutschen Veranstaltern in Oberaudorf: „Unabhängig von den Corona-Einschränkungen und der Zuschauerfrage arbeiten wir momentan daran, das Hygienekonzept zu verbessern. Wir werden alles tun, was wir können, um Athleten und Zuschauer zu schützen.“

Neben den Weltmeisterschaften in Oberstdorf und der 69. Vierschanzentournee stehen im Skispringen die Weltcups in Titisee-Neustadt (9./10. Januar) und Willingen (29. bis 31. Januar) im FIS-Kalender.

Der DSV richtet an 33 Event-Tagen neben der Nordischen Ski-WM elf Weltcup-Veranstaltungen in den fünf olympischen Ski-Disziplinen Alpin, Ski Cross, Skisprung, Langlauf, Nordische Kombination sowie im Biathlon mit den Weltcups in Oberhof und Ruhpolding aus.

Der DSV und die Veranstal- ter sehen die Organisation aller geplanten Wettbewerbe positiv, auch wenn in den Planungen Schlüsselfaktoren wie die Pandemiephase, mögliche Reisetermine, politische Entscheidungen zur Lockerung der Beschränkungen, die Entwicklung geeigneter Hygiene- und Sicherheitsvorschriften und die Auswirkungen der gesamten Situation auf die Athleten noch nicht alle schlüssig zu beantworten sind.

Hensel und Saure vertreten Ski-Club

Die Präsidenten Jürgen Hensel und Wilhelm Saure vertraten den Ski-Club Willingen bei dem Work Shop in Oberaudorf. Sie erörterten mit dem DSV Versicherungsfragen, gemeinsame Werbemaßnahmen und das Ticketing in Corona-Zeiten. Dabei berichteten die Willinger, bereits ein personalisiertes Ticketsystem vorbereitet zu haben, das obligatorisch werden muss. „Alle Zuschauer werden mehrfach gescreent werden, um zu wissen, wer sich in welchem Block aufgehalten hat“, berichtete Hensel. Mit dem Tribünenbauer wird schon ein Konzept erarbeitet, um auf den Sitztribünen den notwendigen Abstand für einzelne Fans, Ehepaare, Familiengruppen etc. zu garantieren und notwendigerweise für den Ticketverkauf in das System für den Vorverkauf einzubringen.

Alle Veranstalter gehen davon aus, dass bei einer positiven Entwicklung der Corona-Zahlen und dem Ausbleiben einer zweiten Welle wieder Zuschauer bei den Freiluftveranstaltungen im Winter dabei sein dürfen. Als Vorbild im Sport gilt derzeit ein bereits von den Gesundheitsbehörden prinzipiell genehmigtes Konzept für die Fußball-Bundesliga in Leipzig.

Continentalcup mit kleiner Kulisse

Keinerlei Probleme sieht Willingen für den Continentalcup am 6./7. Februar mit kleiner Kulisse. „Auch die uns gestellten Aufgaben für den Weltcup sind alle lösbar“, kehrten Hensel und Saure zuversichtlich zurück. An der Mühlenkopfschanze haben die ersten Führungen stattgefunden – ebenfalls mit dem geforderten Abstand.  rn/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.