Tischtennis-Kreispokal-Endrunde in Dodenau 

Titel für Ernsthausen, Geismar und Roda

+
Pokalsieger der Bezirksklasse: TSV Ernsthausen mit Christoph Walburg, Sven Promnitz und Heiko Cronau.

Dodenau. Ernsthausen in der Herren-Bezirksklasse und Geismar II in der 2. Kreisklasse heißen die Sieger im Tischtennis-Kreispokal. 

Der TV Lelbach hat den seinen Titel als Tischtennis-Kreispokalsieger der Kreisliga erfolgreich verteidigt. Die Konkurrenz der 1. Kreisklasse dominierte der VfL Bad Wildungen, in der 2. Kreisklasse wurde Geismar II seiner Favoritenrolle gerecht. Roda war in der 3. Kreisklasse ebenso wenig schlagbar wie die Jugend 18 aus Korbach. Ernsthausen gewann in der Herren-Bezirksklasse und bei der Jugend 15.

Leider schon traditionell traten etliche Mannschaften nicht zur Endrunde an, in der Kreisliga zum Beispiel drei von acht Viertelfinalisten.

Bezirksklasse Herren

Der Favorit Reddighausen-Dodenau, Herbstmeister in der Bezirksklasse und Ausrichter der Endrunde in Dodenau, trat mit nur zwei Spielern an und musste nach dem 2:4 gegen Rosenthal-Gemünden die Hoffnungen auf den Pokalsieg begraben. So war der Weg für Ernsthausen (Promnitz, Walburg, Cronau) frei. Endspielgegner Rosenthal, das ersatzgeschwächt mit Dehnert, Ernst und Schmidt antrat, war beim 0:4 aber ohne Chance.

Kreisliga Herren

„Wir sind auf keinen Fall die Favoriten“, stapelte Lelbachs Marc Butterwegge tief, als im Viertelfinale ausgerechnet Mitfavorit Roda als Gegner zugelost worden war, allerdings nicht in Bestbesetzung. Nach einem 4:2-Sieg erreichte Lelbach das Halbfinale. Dort wurde Geismar (ohne Vogel) mit 4:0 von den Tischen gefegt. Reddighausen II schlug Edertal (ohne Kewald) 4:2. Im Endspiel hielt der SVR durch zwei Fünf-Satz-Siege von Kellermann bis zum 3:2 mit, ehe R. Reinertz gegen Seipp mit 11:9 im fünften Satz alles klar machte.

1. Kreisklasse

Favorit Bad Wildungen (Klimek, Goldberg, Buda) stand am Ende auch ganz oben auf dem Siegertreppchen. Die Badestädter warfen zuerst Korbach IV aus dem Wettbewerb. Im Halbfinale war die Aufgabe schwieriger, denn Rosenthal-Gemünden hielt mit, musste aber mit 2:4 die Segel streichen. Spannend wurde es im Endspiel gegen Bromskirchen II. Zwar ging Bad Wildungen durch Klimek und Goldberg in Führung, doch konterte Bromskirchen durch Stark und das Doppel Müller/Stark. Die erneute Führung durch Klimek egalisierte Müller. Goldberg sicherte dann den Badestädtern den Pokalsieg.

2. Kreisklasse

Geismars nahm mit drei Teams am Turnier teil – die zweite wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie gewann im Halbfinale gegen Rosenthal-Gemünden IV (4:1). Halgehausen II (Hesse, Seibel, Sträter) qualifizierte sich durch einen klaren 4:0-Sieg gegen Geismar IV für das Endspiel, in dem es dann gegen Geismar II beim 0:4 nichts zu gewinnen gab.

3. Kreisklasse

Auf dem Papier war Battenfeld II Favorit, denn in der laufenden Saison hatte die Mannschaft noch kein Einzel verloren. Battenfeld trat aber nicht an und gab den Weg für Roda II (Henke, Funk, Trusheim) frei. Gegner im Finale war Bromskirchen V, das beim 0:4 keine Chance hatte.

Eigentlich hätte Halgehausen IV das Finale erreicht: Das Team hatte das Halbfinale gegen Bromskirchen zwar 3:4 verloren, Bromskirchen hatte aber einen Jugend-Ersatzspieler eingesetzt, was im Pokal nicht erlaubt ist. Da das der Turnierleitung erst am nächsten Morgen bei der Online-Eingabe auffiel, spielte Bromskirchen im Finale.

Männliche Jugend 18

Leichtes Spiel hatte Korbachs Nachwuchs: Gegen Reddighausen (4:0) gaben Lara Saha-Lottenburger, Niklas Rupprath und Mathis Rein keinen einzigen Satz ab, dasselbe gelang Edertal, das mit Till Ernst, Robin Jungmann und Torben Mengel gegen Helsen antrat. Im Finale hielt Edertal zu Beginn noch mit, musste aber beim 1:3 die Überlegenheit der Korbacher anerkennen.

Männliche Jugend 15

Bei den Jüngeren gab Ernsthausen (Elias Schäfer, Fynn Müller, Julia Schäfer, Emily Schäfer) den Ton an. Für die jüngste Mannschaft des Turniers, Reddighausen 13, die ohne Konkurrenz in ihrer Klasse bei den „Großen“ antrat, endete der Auftritt mit einem Erfolg: Das eigene Jugend-15-Team wurde im Halbfinale ausgeschaltet und im Endspiel gegen Ernsthausen musste man sich erst mit 2:4 geschlagen geben.    hax

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.