TSV Altenlotheim und Trainer trennen sich im Einvernehmen

Coach Günther Eisenmann hängt die Fußballschuhe an den Nagel

+
Hängt die Fußballschuhe an den Nagel: Günther Eisenmann.

Altenlotheim. Der TSV Altenlotheim beendet zum Saisonende die Zusammenarbeit mit seinem Cheftrainer Günther Eisenmann. Das teilte Markus Knauer vom TSV mit.

Beide Seiten einigten sich danach einvernehmlich auf die Trennung nach den Finalspielen im Waldecker Pokal. „Ich hatte schon zu Beginn der Rückserie gefordert, dass der Kader erweitert werden muss, die Ansprüche konnten aber nicht erfüllt werden. So macht es keinen Sinn mehr zu trainieren. Keinen Vorwurf an die Jungs, die, die konnten, waren da. Es tut mir leid für die Jungs, menschlich war da alles tip top. Wir gehen auch nicht im Bösen auseinander, sondern im gegenseitigen Einvernehmen“, sagte Günther Eisenmann.

Wer jetzt hofft, mit Eisenmann vielleicht einen neuen Trainer verpflichten zu können, muss enttäuscht werden. Günther Eisenmann will keine neue Verpflichtung mehr eingehen und hängt die Fußballschuhe an den berühmten Nagel.

Der 60-jährige Fußballlehrer begann sein Engagement in Altenlotheim im Sommer 2016. Während der zwei Spielzeiten hatte Eisenmann keine leichte Aufgabe beim Gruppenliga-Urgestein zu bewältigen, geprägt von einer fortwährend dünnen Personaldecke und zahlreichen Verletzungen. Dennoch konnte der Vöhler die Mannschaft nach dem Abstieg und einem verpatzten Saisonstart wieder ins Meisterschaftsrennen der KOL bringen. Zudem erreichten die TSV-Kicker erstmals seit mehr als zwei Jahrezehnten Abstinenz im Waldecker Pokal den Einzug in die Finalspiele.

Der TSV Altenlotheim danke Günther Eisemann für sein Engagement am Oberbach, so heißt es weiter in der Pressemitteilung, und wünsche dem scheidenden Coach für die Zukunft alles Gute. Über die Nachfolge wollen die Verantwortlichen des TSV nach den Waldecker Pokalfinalspielen informieren. (dv/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.