1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Waldeck-Frankenberg

Vereine zum vorzeitigen Saisonende: Verständnis für Abbruch, Ärger über verpasste Chance

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Christian Marschik
Christian Marschik, Mannschaftsführer des TTC Ederbergland in der Tischtennis-Bezirksoberliga. © Pflug

Der vorzeitige Abbruch der Tischtennis-Saison in Hessen aufgrund der Corona-Pandemie stößt bei heimischen Frankenberger Vereinen auf Zustimmung und Verständnis.

Frankenberg - Nach der Entscheidung des HTTV wird der Stand der Vorrunde gewertet, die in den heimischen Spielklassen bis Dezember komplett gespielt werden konnte.

Das vorzeitige Saisonende hat einigen Mannschaften allerdings die Chance genommen, sich in der Rückrunde in der Tabelle zu verbessern. In manchen Ligen sind die Entscheidungen über Auf- und Abstieg nur durch einen Punkt, manchmal nur durch das Spielverhältnis gefallen.

Adorf und Korbach steigen ab

Während die Rennertehäuser Damen, das klassenhöchste Team aus Waldeck-Frankenberg, den Klassenerhalt in der Hessenliga gesichert hat, müssen Adorf (4:14 Punkte) und Korbach (5:13) aus der Herren-Bezirksoberliga absteigen – hier hat sich Ederbergland (5:13) nur aufgrund des besseren Spielverhältnisses vor Korbach gerettet. Der Platz der Abstiegsrelegation, den Ederbergland zum Ende der Vorrunde belegt, ist ohne Bedeutung, hat der HTTV für alle Ligen entschieden.

Ähnlich eng ist es in der Kreisliga Süd ausgegangen: Bromskirchen II muss nur aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses gegenüber Laisa absteigen. Laisa belegt den Relegationsplatz und darf drin bleiben.

Aus der Bezirksklasse der Herren müssen Ernsthausen (2:16) und Dodenau (3:15) runter, Rosenthal/Gemünden (4:14) hat sich auf dem Relegationsplatz knapp gerettet.

Aufstiegsrelegation

Anders sieht es bei der Aufstiegsrelegation aus – in der Regel Platz 2 in der Tabelle: Wer dort steht, darf selbst entscheiden, ob er in der Liga bleibt oder zur neuen Saison eine Liga höher spielt. Das betrifft zum Beispiel Kellerwald in der Bezirksklasse Herren. Der SV Rennertehausen kann sogar zwei Mal von der Möglichkeit profitieren, als Tabellenzweiter ohne Relegationsspiele aufzusteigen: die zweite Damen- in der Bezirksliga und die erste Herren-Mannschaft in der Kreisliga.

Für den TTC Ederbergland komme die Entscheidung des HTTV nicht überraschend, berichtet Christian Marschik. „Wir hatten schon bei Bekanntwerden der Saisonunterbrechung damit gerechnet. Wir können die Entscheidung aber gut nachvollziehen und halten es auch für die richtige Entscheidung.“

Inwieweit aber die Auf- und Abstiegsregelung auf Grundlage nur einer gespielten Halbserie gerecht ist, sei durchaus diskussionswürdig, sagt Marschik. Schließlich hatten einige Mannschaften auch aufgrund der Corona-Situation schon in der Hinrunde mit Aufstellungsproblemen zu kämpfen.

„Ich kann damit gut leben“, sagt Melanie Landau, Mannschaftsführerin des Hessenligisten SV Rennertehausen, zum zweiten Abbruch einer Saison in Folge, auch wenn ein solcher Abschluss einer Serie „nicht zufriedenstellend“ sei.

Gemischte Gefühle

Beim Blick auf die Gesamtsituation mit Sport und Pandemie hat Landau durchaus „gemischte Gefühle“: Einerseits habe das Rennertehäuser Hessenliga-Quartett schon mit Sorgen auf den möglichen Wiedereinstieg in die Rückrunde geschaut. Auch das Training habe während der Corona- und Winterpause gelitten. Andererseits sei Rennertehausen mit dem Abbruch jetzt und der Wertung nach der Vorrunde als Tabellensiebter „gut davongekommen“. „Und das nach einer megaschweren Saison und dem Weggang von Nina Klaus“, schildert Landau die Lage. Für sie gelte aber weiterhin, dass die Gesundheit wichtiger sei, als die Spiele auszutragen.

Trotzdem in Ordnung

„Wir sehen den Abbruch mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, sagt Dagmar Tihanyi vom TSV Bromskirchen. Die zweite und dritte Herren-Mannschaft des TSV müssen wegen des Abbruchs absteigen. „Meiner Meinung nach ist das trotzdem in Ordnung, denn es gibt ohnehin eine Wettbewerbsverzerrung: Es gibt Mannschaften mit Corona- oder Quarantänefällen und solche ohne. Am Ende steht nicht der Beste oben, sondern der, der mit weniger Coronafällen vielleicht Glück gehabt hat“, argumentiert Tihanyi und schlägt den großen Bogen: „Bei den Olympischen Spielen gewinnen momentan ja auch nicht immer die Besten.“

Tihanyi ist auch Klassenleiterin einer Jugendklasse, und da ist sie noch mehr von der Richtigkeit dieses abrupten Saisonendes überzeugt: „In den Schulen treten die Fälle ja nun gehäuft auf. Auch mit dem Testheft ist das so eine Sache – heute ist man negativ, einen Tag später positiv. Vieles ist einfach zu unsicher.“ Außerdem sei der Zeitraum, die Saison bei den nahenden Osterferien noch zu beenden, ohnehin „sehr eng gestrickt“. Sie befürwortet den Abbruch: „Jetzt haben wir klare Verhältnisse.“ (Jörg Paulus, Hans Dreier)

Entscheidungen in den TT-Ligen

Hessenliga Damen: Meister: Sportclub Niestetal II; Aufstiegsrelegation: Heuchelheim; Absteiger: Eschwege und Florstadt.

Verbandsliga Damen: Meister: Ihringshausen; Aufstiegsrelegation: Auedamm III; Absteiger: keiner.

Bezirksoberliga Damen: Meister: Lüdersdorf I; Aufstiegsrelegation: Rengershausen; Absteiger: Verna-Allendorf und Lüdersdorf II.

Bezirksliga Damen: Meister: Breidenbach; Aufstiegsrelegation: Rennertehausen II; Absteiger: keiner.

Kreisliga Damen: Meister: Bromskirchen II; Relegation und Absteiger: keiner.

Bezirksoberliga Herren: Meister: Burgholz-Kirchhain; Aufstiegsrelegation: Niestetal II; Absteiger: Korbach und Adorf.

Bezirksliga Herren: Meister: Ginseldorf III; Aufstiegsrelegation: Angelburg; Absteiger: Ginseldorf und Ederbergland II (zurückgezogen).

Bezirksklasse Herren: Meister: Frankenberg; Aufstiegsrelegation: Kellerwald; Absteiger: Dodenau, Ernsthausen.

Kreisliga Nord: Meister: Bad Wildungen; Aufstiegsrelegation: Lengefeld; Absteiger: keiner.

Kreisliga Süd: Meister: Roda; Aufstiegsrelegation: Rennertehausen; Absteiger: Bromskirchen II, Ernsthausen II.

1. Kreisklasse Nord: Meister: Herbsen; Mitaufsteiger: Helsen III; Aufstiegsrelegation: Rhena; Absteiger: Herbsen II und Helsen V; Wetterburg III hatte im Dezember zurückgezogen.

1. Kreisklasse Süd: Meister: Geismar II; Mitaufsteiger: Frankenberg II; Aufstiegsrelegation: Reddighausen II; Absteiger: Bromskirchen III, Halgehausen II

2. Kreisklasse Nord: Meister: Vöhl II; Mitaufsteiger: Berndorf; Aufstiegsrelegation: Lelbach II; Absteiger: keiner.

2. Kreisklasse Süd Gr: 1: Meister: Rosenthal/Gemünden III; Aufstiegsrelegation: Geismar III; Absteiger: keiner.

2. Kreisklasse Süd Gr: 2: Meister: Rennertehausen II; Aufstiegsrelegation: Frankenberg III; Absteiger: keiner.

3. Kreisklasse Gr: 1: Meister: Bunstruth II; Relegation und Abstieg: keiner.

3. Kreisklasse Gr: 2: Meister: Haine III; Relegation und Absteiger: keiner.

Kreisliga Jugend 15: Meister: Reddighausen.

Kreisliga Jugend 18: Meister: Reddighausen.

TTC Eder- bergland
Dagmar Tihanyi, erfahrene Tischtennisspielerin des TSV Bromskirchen © Arnold

Auch interessant

Kommentare