WDR plant Anruf

Wenn’s klingelt ist Arnd Zeigler dran: Fußballer Schneider darf hoffen

+
Arnd Zeigler in seinem Wohnzimmer. Von dort aus wird der Bremer heute Abend wahrscheinlich mit Tobias Schneider telefonieren.

Die gelb-rote Karte für Tobias Schneider vom Fußball-B-Ligisten SG Hatzfeld/Eifa hat es nicht nur auf die Facebook-Seite von „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" geschafft.

Nein, es kommt noch besser: Arnd Zeigler plant sogar, den Fußballer wegen des kuriosen Platzverweises heute Abend in seiner Sendung (Sonntag, 23.45 Uhr live im WDR) anzurufen.

Tobias Schneider

„Wenn die Welt am Sonntag aus sportlicher Sicht nicht untergeht, werden wir innerhalb der Sendung kurz mit Tobias Schneidertelefonieren“, hieß es Samstagabend aus der Redaktion des Westdeutschen Rundfunks (WDR). Der 23-jährige Schneider staunte nicht schlecht, als wir ihm mitteilten, dass die WDR-Redaktion Kontakt zu ihm aufnehmen möchte. Als wir nämlich nach dem kuriosen Platzverweis noch einmal mit dem Hatzfelder sprachen und fragten, ob er Angst habe, dass Zeigler jetzt bei ihm anrufen könne, sagte Schneider: „Nee, da würde ich mich freuen.“ Die Freude dürfte jetzt also groß sein.

Schneider hatte, wie berichtet, im Frankenberger B-Liga-Topspiel vergangenen Sonntag gegen Haubern (4:1) kurz vor der Halbzeit die Ampelkarte von Schiedsrichter Günther Mankel (Münchhausen) gesehen - ohne eine Minute gespielt zu haben. Als Auswechselspieler bekam er wegen Meckerns Gelb. Als er nach dem 2:0 jubelnd auf den Platz rannte, sah er Gelb-Rot.

Und genau darüber will Arnd Zeigler heute Abend noch einmal mit Tobias Schneider sprechen.

Lesen Sie auch:

- Kurioser Platzverweis: Jetzt muss nur noch Zeigler anrufen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.