Handball-Bezirksoberliga, Männer: Badestädter schlagen Schlusslicht Reinhardswald mit 32:26

Bad Wildungen gelingt Befreiungsschlag

Daniel

Bad Wildungen. Den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf haben die Handballer der HSG Bad Wildungen/F./B. geschafft. Der Bezirksoberligist gewann gegen Schlusslicht HSG Reinhardswald mit 32:26 (15:15)

Die Gastgeber mussten erneut ohne den verletzten Timo Derx (Sprunggelenkverletzung) auskommen. Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene, aber auch kampfbetonte Partie. Ab der 45. Minute stand die Abwehr der heimischen HSG stabiler, was auch am starken Magnus Schengel im Tor lag.

Verlief die Partie bei wechselnden Führung bis dahin ausgeglichen, setzten sich die Gastgeber nun ab. Vor allem neunfache Torschütze Daniel Grothnes erwies sich als wichtiger Mann in der Offensive. Er führte Regie und sagte Spielzüge an, die zum Torerfolg führten. Angesichts eines hohen Vorsprungs in den letzten Minuten konnte es sich Bad Wildungen sogar leisten, durchzuwechseln und den jungen Spielern Einsatzzeiten zu geben.

„Hier hat man gemerkt, dass die jungen Leute immer mehr und besser integriert werden. Max Greve zum Beispiel hat mit zwei Toren seinen erfolgreichen Einstand in der ersten Mannschaft gegeben“, war Bad Wildungens Rückraumspieler Jan Gerlach erfreut. Der unterstrich: „Das waren zwei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf, die uns jetzt ein bisschen Luft verschaffen. Aber wir müssen weiter hungrig bleiben und nächste Woche in Hofgeismar die ersten Auswärtspunkte mitnehmen.“ (kwx)

Tore für Bad Wildungen: Bremmer 2, Gerlach 8, Ayanoglu 1, Lötzer 1, Greve 2, Ristau 1, Riedesel 4, Werner 4, Daniel Grothnes 9. Foto: nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.