SG Meißner kassiert in der Relegation gegen FSA nach dem Wechsel noch zwei Treffer

3:0-Führung fast verspielt

Weg damit: Das Leder aus der Gefahrenzone befördert SG Meißners Verteidiger Nico Pflüger (Mitte) vor dem anstürmenden FSA-Torjäger Lucas Harbich (links). Foto: eki

Laudenbach. Die Kulisse von über 300 Zuschauern war bemerkenswert und das erste Relegationsspiel um den freien Platz in der Fußball-Kreisoberliga zwischen Gastgeber SG Meißner und der SG Frieda/Schwebda/Aue auch. Nach einer 3:0-Pausenführung mit drei Treffern innerhalb einer Viertelstunde kassierten die Meißneraner nach dem Wechsel zwei Tore zum 3:2 (3:0)-Endstand und fahren damit nur mit einem knappen Vorsprung zum Rückspiel am kommenden Samstag nach Frieda.

„Hier regiert die SGM“, hallte es aus vielen Kehlen der Anhänger der Platzherren über den Sportplatz in Laudenbach. Erst mit 13-minütiger Verspätung war die Partie nach einem Wolkenbruch mit kräftigem Regenguss vom Sontraer Schiedsrichter Auerswald angepfiffen worden. Vorher hatten sich die SG-Fans schon mit Fackeln in der Hand und einem Trommelwirbel auf die Partie eingestimmt. Sie waren dann beim Pausenpfiff regelrecht aus dem Häuschen, nachdem Marvin Beck (31.), Sebastian Schiel (40.) und Maximilian Eysert (45.) innerhalb von 15 Minuten eine 3:0-Führung heausgeschossen hatten. Diese drei Treffer bedeuteten aber längst nicht die Entscheidung. Schon nach 53 Minuten war FSA nach einem von Lucas Harbich verwandelten Foulmeter (47.) und dem erfolgreichen Abschluss von Alexander Paul wieder dran. Beim 2:3-Anschlusstreffer der Gäste machte der zu früh aus seinem Kasten eilende SG-Keeper Dennis Haug keine gute Figur.

Das Geschehen wogte nun auf und ab mit weiteren Möglichkeiten auf beiden Seiten, doch ein weiterer Treffer fiel nicht mehr. „Es ist weiterhin alles offen. Wir haben schon in der Punkterunde bewiesen, dass wir auch auswärts bestehen können. Das wollen wir auch in Frieda“, meinte Meißners Trainer Norbert Toby.

Tore: 1:0 Beck (31.), 2:0 Schiel (40.), 3:0 Eysert (45.), 3:1 L. Harbich (47.), 3:2 A. Paul (53.).

Hopfelde/Hollstein 1:2

Mit einer 1:2 (1:2)-Heimniederlage gegen den TSV Wichmannshausen II startete die SpVgg. Hopfelde/Hollstein in die Relegation um den freien Platz in der Kreisliga A. Die Gastgeber fanden wiederholt im vorzüglichen TSV-Schlussmann Fabian Schweitzer ihren Meister, der gerade bei Großchancen von Marvin Sauber und Spielertrainer Stefan Koch prächtig reagierte.

Nach zwei Freistößen schafften die Wichmannshäuser innerhalb von drei Minuten die 2:0-Führung (40./42.), Hopfelde/Hollstein gelang lediglich der Anschlusstreffer ebenfalls noch vor der Pause durch Marvin Sauber. Gute Gelegenheiten beider Teams nach dem Wiederanpfiff brachten keinen zählbaren Erfolg mehr.

Tore: 0:1 Schilling (40.), 0:2 Siebert (42.), 1:2 M. Sauber (44.). (eki)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.