Bezirksliga B: Handballer der HSG Lichtenau/Großalmerode gegen HSG Baunatal III zunächst sehr nervös

31:23-Revanche nach langer Anlaufzeit

Einsatz: Auf der rechten Seite setzt Moritz Rohdich von der HSG Lichtenau/Großalmerode kraftvoll zum Torwurf an. Foto: eki

Hessisch Lichtenau. Ein schönes Spiel war es nicht, was die Handballer der HSG Lichtenau/Großalmerode über weite Strecken gegen die HSG Baunatal III in der Bezirksliga B zeigten, dennoch gelang der Kleimann-Sieben mit dem am Ende noch glatten 31:23 (11:10)-Heimerfolg die Revanche für die in der Vorrunde gegen diesen Gegner erlittene Niederlage.

„In der ersten Hälfte waren wir viel zu verkrampft und wollten die beiden Punkte zu sehr erzwingen“, erklärte Rückraumspieler Moritz Rohdich die anfängliche Nervosität des Tabellenführers. Als Folge häuften sich die technischen Fehler und Mängel im Abspiel. Und auch die langen Bälle nach Tempogegenstößen fanden bei den Gastgebern kaum einmal den eigenen Mitspieler, während ohne den im Urlaub weilenden Tobias Winter meist der Druck auf der rechten Außenposition fehlte.

Nur gut, dass Moritz Rohdich wiederholt nach beherzten Aktionen zum Erfolg kam und sich auch Christian Bradler mit zunehmender Spielzeit steigerte, auch wenn die beiden erfolgreichsten Werfer der Hausherren längst nicht ihre Bestform erreichten. „Mit unserer offensiven Abwehr sind wir nach dem Wechsel besser ins Spiel gekommen“, meinte Rohdich, nachdem Mannschaftskamerad Felix Riemann die eigenen Farben erst nach 20 Minuten erstmals mit 7:6 in Führung gebracht hatte.

Micha Hermannsdörfer ließ den gefährlichsten Baunataler Werfer bei einer Manndeckung nun nicht mehr aus den Augen, und fortan erlahmte die Gegenwehr der Gäste nach einem 11:15-Rückstand (26.) immer mehr. „In der Schlussphase hatten wir wenig Mühe, den Vorsprung gegen den konditionell und auch in der Konzentration nachlassenden Gegner zu erhöhen“, meinte Rohdich.

Alle Spieler des Spitzenreiters wissen nach der geglückten Revanche aber auch, dass eine Steigerung in den beiden folgenden Topspielen am 29. Januar bei der HSG Hofgeismar Grebenstein III und eine Woche später am 4. Februar daheim gegen Fuldatal/Wolfsanger III unbedingt nötig ist.

Tore HSG: Bradler (7), Rohdich (6), Macioschek (4), Hermannsdörfer (5/1), Hobein (3), Riemann (3), Oeste (1), Weyell (2). (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.