MTV Unterrieden und SV Wendershausen in den entscheidenden Begegnungen mächtig unter Druck

Abstiegskampf pur bei den TT-Herren

Gefordert: Nochmals alles geben will Maik Krengel, der den MTV Unterrieden zum Saisonende verlässt. Foto: bl

WITZENHAUSEN. Um alles oder nichts geht es für den MTV Unterrieden und den SV Wendershausen im Kampf um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Bezirksliga und in der Bezirksklasse.

Bezirksoberliga Herren

Röhrenfurth - Ermschwerd (Samstag, 18.30 Uhr) . Nicht unterschätzen werden die Ermschwerder den Tabellenfünften, gegen den sie in der Hinrunde nur knapp mit 9:6 gewannen. Spitzenspieler Rolf Gebhardt und seine Mitstreiter sind in Bestbesetzung dennoch klarer Favorit.

Bezirksliga Herren

Weiterode II - Hessisch Lichtenau (Heute, 20 Uhr). Gegen das zweitbeste Team in der Rückrunde wollen Marc Bauer und seine Mitstreiter erneut gewinnen. Ein Erfolg wie beim 9:7 in der Vorrunde ist wohl nur möglich, wenn die Gäste ihre besten Akteure an die Tische bekommen.

Unterrieden - Dreienberg-Friedewald (Samstag, 16 Uhr). Für die Gastgeber ist es wohl die letzte Chance, mit einem Sieg möglicherweise den Abstieg in die Bezirksklasse abzuwenden.

Albungen - Großalmerode (Samstag, 16 Uhr). Vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe stehen die Tonstädter, denn der Gegner ist bei einem Erfolg Meister und gewann schon den ersten Vergleich deutlich mit 9:2.

Ermschwerd II - Kathus (Sonntag, 10 Uhr in Gertenbach). Der Absteiger möchte dem Gegner die Punkte nicht kampflos überlassen und kann dem MTV Unterrieden mit einem Sieg sogar im Abstiegskampf helfen. Allerdings brachten die Hersfelder Materialspieler schon einige Gegner zur Verzweiflung.

Bezirksklasse Herren

Frieda - Wendershausen (Samstag, 15.30 Uhr). Vor einem entscheidenden Wochenende steht der SV Wendershausen im Kampf um den Klassenverbleib. Mit Szydlowski hat Frieda wieder an Leistungskraft gewonnen. SV- Sprecher Volker Morth und seine Teamkollegen wollen mächtig kämpfen.

Unterrieden II - Weißenborn II (Heute, 20 Uhr). Zwei weitere Punkte wollen die Gastgeber aufs Konto bringen. Der Gegner punktete aber am vergangenen Spieltag und geht mit gestärktem Selbstvertrauen in dieses Match.

Hessisch Lichtenau II - Nesselröden (Heute, 20.30 Uhr). Für die Lossestädter ist es die wohl letzte Gelegenheit in dieser Serie zu punkten und sich den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu sichern. Nesselröden tritt ohne den an der zweiten Position gemeldeten Spieler an Die Chancen sich für die 5:9-Niederlage aus der Vorrunde zu revanchieren, stehen für Spitzenspieler Lars Hartung und seine Mitstreiter somit nicht schlecht.

Dudenrode - Ermschwerd III (Samstag, 18 Uhr). Die wiedererstarkten Dudenröder stehen in der Rückrunden-Tabelle hinter den beiden führenden Mannschaften aus Eschwege und Reichensachsen an dritter Stelle und weisen ein positives Punktekonto auf.

Das klare Ergebnis aus der Vorrunde werden die Ermschwerder kaum wiederholen können. „Wir bieten bei unserem letzten Serien-Heimspiel unsere stärksten Akteure auf und wollen uns für die Niederlage aus der Vorrunde revanchieren“, kündigt TTV- Spieler Florian Böttner an. (yfs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.