Heimische Tischtennis-Bezirksligisten im Abstiegskampf

Es geht im Kampf um den Klassenerhalt um alles oder nichts

Gefordert: Frank Wangemann von der TG Großalmerode.

Witzenhausen. Vor der Osterpause werden am Wochenende in der Tischtennis-Bezirksliga der Herren nochmals wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt vergeben.

Dabei zählt für die TG Großalmerode im Heimspiel gegen Absteiger SV Ermschwerd II nur ein Sieg. Mächtig unter Druck steht der MTV Unterrieden beim gastgebenden Kreisrivalen TTV 79 Eschwege, während der TV Hessisch Lichtenau in seinem Auswärtsspiel gleich vier Stammspieler ersetzen muss.

TTV 79 Eschwege - Unterrieden (Heute, 20 Uhr). Durch viele Niederlagen in den zurückliegenden Wochen sind die Unterriedener weit in der Tabelle abgerutscht. Oftmals konnte das MTV-Sextett dabei nicht in Bestbesetzung antreten und musste auch bei verschiedenen Doppel-Kombinationen experimentieren.

Dies sind alles Gründe, warum es in dieser Serie beim MTV nicht richtig läuft. Mit der Rückkehr des lange verletzten Jonas Blum wuchs zuletzt etwas das Selbstbewusstsein beim Abstiegskandidaten, doch nach wie vor steht den Unterriedenern in der hinteren Tabellenregion das Wasser bis zum Hals. Mit einer guten Leistung und einem erneuten Erfolg wie beim 9:6 im Hinspiel in eigener Halle wäre aber der Abstieg in die Bezirksklasse noch abwendbar.

Großalmerode - Ermschwerd II (Heute, 20.15 Uhr). Gegen den Tabellenletzten aus Ermschwerd bietet sich den den Tonstädtern die große Gelegenheit, mit einem Sieg schon für die nächste Bezirksliga-Saison planen zu können.

Allerdings dürften nach Lage der Dinge schon die bereits gesammelten 17 Zähler zum Klassenerhalt reichen, zumal die Teams auf den unteren Tabellenplätzen noch Federn lassen werden.

Zu Bezirksklassen-Zeiten lieferten sich beide Rivalen oftmals spannende Duelle mit offenem Ausgang. „Gegen die direkten Konkurrenten müssen wir in unserer momentanen Situation unbedingt punkten. Sollten die Ermschwerder tatsächlich mit ihrer stärksten Mannschaft anreisen, dann rechne ich mit einem Spiel mit engem Ausgang“, meint TG-Kapitän Lars Wunderlich.

Dreienberg-Friedewald - Hessisch Lichtenau (Samstag, 18.30 Uhr). Im Duell der Tabellennachbarn sind die Gastgeber dieses Mal klar favorisiert, da die Lossestädter gleich vier Spieler aus der Stammformation ersetzen müssen.

So stehen neben Spitzenspieler Marc Bauer auch Jörg Dach, Marco Weck und Dominic Bätzel nicht zur Verfügung. „Ich hoffe wenigstens, dass wir auf Akteure aus unserer zweiten Mannschaft zurückgreifen können und somit ein komplettes Team stellen können“, erklärt Lichtenaus Kapitän Frank Rühling. Sollte dies den Gästen nicht gelingen, dann droht sogar der Verlust der beiden Punkte ohne einen Schlagabtausch. (yfs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.